Lager müssen geräumt werden

Sommerschlussverkauf startet am Montag

+
Der Sommerschlussverkauf beginnt. Die Geschäfte müssen ihre Lager freibekommen, um Platz für die eintreffenden Herbst-Kollektionen zu haben. Foto: Marijan Murat

Der Schlussverkauf hat Tradition. Obwohl die Gesetze längst jederzeit Rabatte zulassen, hält der Handel an der Aktion fest. Denn sie wird von den Kunden noch immer angenommen.

Berlin (dpa) - Rabatte gibt es übers ganze Jahr verteilt, doch zum Sommerschlussverkauf (SSV) trommelt der Einzelhandel wieder im großen Stil. Am Montag beginnt die koordinierte Aktion, die Teilnahme ist freiwillig.

Rund drei Viertel der Händler beteiligten sich am Sommerschlussverkauf, sagte ein Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die Geschäfte müssten jetzt ihre Lager freibekommen, um Platz für die eintreffenden Herbst-Kollektionen zu haben. Früher dauerte die Rabattschlacht zwei Wochen, nun ist das Ende offen, jedes Unternehmen entscheidet selbst darüber.

In dieser Saison stapele sich in den Lagern noch jede Menge Hochsommer-Ware, hieß es beim Handelsverband. Dazu gehörten Badeschuhe und Badehosen ebenso wie T-Shirts, kurze Hosen und Röcke, sagte der Sprecher. Außer dem Textil- und Modehandel machen auch die Läden anderer Branchen Sonderangebote: Viele Baumärkte, Möbelhäuser, Sport- und Elektrogeschäfte machen beim Schlussverkauf mit.

Vor allem in ländlichen Regionen sowie in kleinen und mittleren Städten seien die Wochen des SSV ein Umsatzbringer, weil die Kunden aus dem Umland sich dann extra wegen der Preisnachlässe auf den Weg in die Einkaufsstraßen der Städte machten.

Der Schlussverkauf wurde fast 100 Jahre lang durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb geregelt. Bis 2004 durfte der Handel nur zwei Mal im Jahr die Lager räumen und Ware mit Rabatten anbieten: im Januar/Februar und im Juli/August. Seit Mitte 2004 ist diese Vorschrift entfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.