Marktstudie

Studie: Sonnencremes deutlich teurer - Verbrauch bescheiden

+
Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken ist der Verbrauch der Bundesbürger an Sonnenschutzmitteln überschaubar. Foto: Sina Schuldt

Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken ist der Verbrauch der Bundesbürger an Sonnenschutzmitteln nach wie vor überschaubar. Doch gibt es große regionale Unterschiede, und sie haben nicht unbedingt mit der durchschnittlichen Sonnenscheindauer zu tun.

Frankfurt/Main (dpa) - Teurer Sonnenschutz: Die Konsumenten in Deutschland müssen nach einer aktuellen Marktstudie für Sonnencreme, Selbstbräuner und ähnliche Produkte immer tiefer in die Tasche greifen.

Der Durchschnittspreis für eine Packung Sonnenschutzmittel im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten habe sich innerhalb von zwei Jahren um fast elf Prozent auf rund 3,90 Euro erhöht, berichtet das Marktforschungsunternehmen Nielsen in einer aktuellen Studie.

"Die Verbraucher mussten im vergangenen Jahr fast 40 Cent mehr für die Sonnenprodukte zahlen als noch vor zwei Jahren", betonte der Nielsen-Kosmetikexperte Enrico Krien. Am teuersten ist der Sonnenschutz Nielsen zufolge ausgerechnet im sonnenverwöhnten Süden der Bundesrepublik.

Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken ist der Verbrauch der Bundesbürger an Sonnenschutzmitteln allerdings überschaubar. Insgesamt wurden zwischen Anfang Mai 2018 und Ende April 2019 im Lebensmittelhandel und in den Drogeriemärkten gerade einmal 58 Millionen Packungen Sonnencreme, Après Sun und Selbstbräuner verkauft - also statistisch gesehen nicht einmal eine Packung pro Verbraucher. Trotz des Supersommers 2018 waren das 1,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt summierten sich die Ausgaben der Deutschen für den Sonnenschutz auf über 226 Millionen Euro. Der Löwenanteil - gut 195 Millionen Euro - entfiel auf Sonnenschutzmittel. Für Après-Sun-Produkte gaben die Verbraucher rund 20 Millionen Euro aus. Für Selbstbräuner etwas über 10 Millionen Euro.

"Unsere Zahlen zeigen, dass Selbstbräuner bei immer mehr Verbrauchern im Trend liegen. Während im Vorjahresvergleich weniger Sonnencreme und Après Sun gekauft wurde, landeten mehr Packungen Selbstbräuner im Einkaufskorb", sagte Krien.

Gekauft werden die Sonnenschutzmittel meist in Drogeriemärkten. Nach Angaben der Marktforscher haben sich dm, Rossmann und andere beim Verkauf von Sonnenschutzmitteln einen Marktanteil von über 70 Prozent gesichert. Erst mit weitem Abstand folgen Discounter und Verbrauchermärkte als alternative Einkaufsstätten auf den Plätzen zwei und drei.

Am häufigsten greifen nach Angaben von Nielsen die Verbraucher in der klimatisch begünstigten Region rund um Freiburg zu Sonnencremes. Schlusslicht beim Verbrauch von Sonnenschutzmitteln ist aber nicht etwa der kühle Norden, sondern der Großraum Stuttgart. Die sparsamen Schwaben kaufen laut Nielsen nicht einmal eine halbe Packung Sonnenschutzmittel, Après Sun oder Selbstbräuner pro Jahr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Deutschlands Mittelständler erweisen sich dank dicker Kapitalpolster auch in Krisenzeiten als robust. Doch ganz entziehen können sich die Unternehmen dem schwierigen …
Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Donald Trump gegen Weltbank-Kredite für Peking

Washington (dpa) - Keine Finanzhilfen für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt: Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will China von der Vergabe günstiger …
Donald Trump gegen Weltbank-Kredite für Peking

NordLB-Sanierung startet nach grünem Licht aus Brüssel

Das "Go" der Brüsseler Wettbewerbshüter für die Rettung der NordLB ließ lange auf sich warten. Nach der Billigung der milliardenschweren Finanzspritze geht es jetzt an …
NordLB-Sanierung startet nach grünem Licht aus Brüssel

Osram wird österreichisch

David schluckt Goliath. Nach wenigen Jahren der Selbstständigkeit wird Osram von einem österreichischen Sensorhersteller übernommen, der wesentlich kleiner ist als das …
Osram wird österreichisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.