46 Millionen Kunden betroffen

Sparkassen-Revolution: Neues Bezahlsystem für alle Girocard-Zahler kommt schon viel früher

Sparkassen-Logo: Die Nutzer der weit verbreiteten Sparkassen-Girocard können sich demnächst für ApplePay freischalten lassen.
+
Sparkassen-Logo: Die Nutzer der weit verbreiteten Sparkassen-Girocard können sich demnächst für ApplePay freischalten lassen.

Die Sparkassen-Gruppe steht kurz vor der Einführung eines neuen Bezahldienstes für die Girocard. Mit 46 Millionen Kunden ist sie das meist genutzte Zahlungsmittel in Deutschland.

  • Kontaktlose Bezahlsysteme haben wegen der Corona-Pandemie einen Schwung bekommen.
  • Im Spätsommer will die Sparkassen-Gruppe ihren rund 46 Millionen Girocard-Nutzern auch ApplePay bereit stellen.
  • Nun könnte es noch schneller gehen.

München - „Noch im August“ könnten Sparkassen-Kunden den Dienst freischalten lassen, erklärte eine mit den Vorgängen vertraute Person gegenüber Merkur.de*. Offiziell hatte die Sparkassen-Gruppe bislang einen Start von ApplePay* auf Basis der Girocards „im Spätsommer“ angepeilt. Der kalendarische Herbstanfang fällt dieses Jahr auf den 23. September. Nun könnte es deutlich schneller gehen.

Mit ApplePay würde sich der US-Konzern eine weitere große Zielgruppe erschließen. Nach Angaben des Deutschen Sparkassen*- und Giroverbands (DSGV) sind bundesweit rund 46 Millionen Girocards im Einsatz. Damit ist die Sparkassenkarte das am weitesten verbreitete Zahlungsmittel in Deutschland.

Bislang konnten Sparkassen-Kunden das Bezahlsystem von Apple lediglich zusammen mit einer Kreditkarte von Visa oder Mastercard nutzen. Demnächst geht das auch mit der Girocard, die bei vielen Verbrauchern noch als EC-Karte bekannt ist. Zuvor hatte der Donaukurier über einen früheren Start von ApplePay berichtet.

Ein DSGV-Sprecher verwies auf Anfrage von Merkur.de* auf frühere Aussagen zum geplanten Starttermin im Spätsommer. Ein Apple-Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

ApplePay: Deutschland-Start mit Verspätung

Apple hatte sich mit der Einführung seines Bezahlsystems in Deutschland ungewöhnlich lange Zeit gelassen. Erst am 13. Dezember 2018 und damit erst vier Jahre nach dem offiziellen Start hatte der Konzern ApplePay auch hierzulande eingeführt. Zur Deutschland-Premiere hatten unter anderem die Deutsche Bank, die HVB, Comdirect, N26 sowie der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard ApplePay unterstützt. Branchenexperten zufolge hatte sich die Einführung in Deutschland vor allem wegen der lange fehlenden Unterstützung von elektronischen Kreditkarten verzögert.

In den USA hatte Apple den Dienst bereits 2014 gestartet. Großbritannien, Kanada und Australien folgten 2015, in weiteren Ländern wie China, Japan, Frankreich oder Spanien war der Dienst 2016 verfügbar.

Bei ApplePay können Kunden mit dem iPhone und der Computer-Uhr Apple Watch* an der Ladenkasse wie mit einer kontaktlosen Karte bezahlen. Dabei kommt ein sogenannter NFC-Chip im iPhone oder der Apple Watch zum Einsatz. Das kontaktlose Zahlen hat durch die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Deutschland einen deutlichen Schub erhalten.

Außerdem kann ApplePay im Web genutzt werden. Die Nutzer geben die Transaktionen über die iPhone*-Gesichtserkennung Face ID oder den Fingerabdruck-Scanner frei. Im Unterschied zu Google Pay funktioniert das Bezahl-System des iPhone-Herstellers auch ohne Internetverbindung. Die Transaktion wird dabei in einem eigenen Hochsicherheitschip verarbeitet. Bei Google wird der Token in der Cloud erzeugt.

Umsatz und die Zahl der Transaktionen von ApplePay haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.“

Apple-Chef Tim Cook im Januar zur Entwicklung des Bezahldienstes.

Apple-Chef Tim Cook: „Über 15 Milliarden Transaktionen“

Laut Apple wächst der Bezahldienst rasant. „Umsatz und die Zahl der Transaktionen von ApplePay haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt“, hatte Apple-Chef Tim Cook* im Januar auf einer Investoren-Konferenz gesagt. Insgesamt würden im Gesamtjahr „über 15 Milliarden Transaktionen“ über ApplePay abgewickelt. In den USA droht dem Konzern aber derzeit Ärger. Der Fortnite-Hersteller Epic Games hat wegen der Bedingungen im App Store Klage gegen Apple eingereicht.

Update: Am 25. August hat die Sparkasse den Start von ApplePay angekündigt und damit den Bericht von Merkur.de* offiziell bestätigt. *Merkur.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutlich steigende Nachfrage nach Toilettenpapier und Seife

Es geht wieder los: Die Menschen in Deutschland kaufen vermehrt Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, Mehl und Hefe. Appelle der Politik bleiben offenbar ungehört.
Deutlich steigende Nachfrage nach Toilettenpapier und Seife

Börsengang von McAfee rund 740 Millionen Dollar schwer

Gegründet 1987, ist McAfee einer der Pioniere der IT-Sicherheits- und Antiviren-Branche. Nachdem das Unternehmen bereits lange an der Börse gehandelt wurde, ging es in …
Börsengang von McAfee rund 740 Millionen Dollar schwer

Facebooks Dating-Funktion startet in Europa

Im Februar hatte Facebook den Start seiner Flirt-Plattform in Europa nach einer «Inspektion» durch Datenschützer verschoben. Erst jetzt geht es los. Passend zur …
Facebooks Dating-Funktion startet in Europa

Tesla liefert weiter Rekordzahlen - Fünfter Quartalsgewinn

Die Erfolgsserie des E-Auto-Pioniers Tesla reißt nicht ab. Das Unternehmen trotzt der Corona-Krise und feiert das beste Quartal seiner bisherigen Geschichte. Elon Musk …
Tesla liefert weiter Rekordzahlen - Fünfter Quartalsgewinn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.