Standorte Köln und Saarlouis

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen

+
Am Standort Köln arbeiten derzeit 4000 Menschen in der Fiesta-Fertigung. Foto: Oliver Berg

Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste Spekulationen über einen möglichen globalen Jobabbau im Konzern aus.

Köln (dpa) - Ungeachtet des Sparkurses beim US-Autobauer Ford droht in Deutschland nach Angaben des Unternehmens vorerst kein Jobabbau. Es gebe keine Auswirkungen der Sparpläne auf die Standorte in Köln und Saarlouis, sagte ein Sprecher der Ford-Werke GmbH.

Am Standort Köln, wo derzeit 4000 Menschen in der Fiesta-Fertigung arbeiten, wurden laut Unternehmen für die Produktion des neuen Ford Fiesta sogar 300 neue Stellen in der Endmontage geschaffen.

Die Serienfertigung der neuen Generation des Kleinwagens hatte Ford erst vor wenigen Tagen aufgenommen. Bis zu 1400 Autos können dort täglich vom Band rollen. Auch in Saarlouis mit mehr als 6000 Mitarbeitern seien keine Einsparungen geplant, sagte der Sprecher. Für diesen Standort hatte Ford im März angekündigt, 600 Millionen Euro in die Produktion des neuen Focus zu investieren. Neben dem Focus läuft in Saarlouis auch der C-Max vom Band.

Anfang der Woche teilte der zweitgrößte US-Autobauer mit, dass Vorstandschef Mark Fields das Unternehmen verlassen werde. Der neue Chef Jim Hackett war bislang für die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie selbstfahrende Autos zuständig.

Tagesordnung des Bundestags

Verbreitung der Betriebsrenten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.