Aktie stürzt nachbörslich ab

Spielzeugriese Mattel kriselt

+
Mattels Klassiker Barbie bereitete zum Jahresende wieder Probleme, nachdem neue Varianten die Verkäufe zwischenzeitlich belebt hatten. Foto: Fredrik von Erichsen

El Segundo (dpa) - Der Barbie-Hersteller Mattel hat Anleger mit einem Geschäftseinbruch im Weihnachtsquartal geschockt.

In den drei Monaten bis Ende Dezember schrumpften die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um überraschend starke acht Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Überschuss ging sogar um 19 Prozent auf 174 Millionen Dollar zurück und lag damit deutlich unter den Erwartungen der Wall Street. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um über zehn Prozent ab.

Mattel leidet unter dem Verlust des Auftrags zur Produktion der beliebten Spielzeug-Prinzessinnen des Unterhaltungsriesen Disney, den der US-Erzrivale Hasbro im letzten Jahr abgeluchst hat. Auch der Klassiker Barbie bereitete zum Jahresende wieder Probleme, nachdem neue Varianten die Verkäufe zwischenzeitlich belebt hatten.

Um das Ruder bei Mattel herumzureißen, wurde die Google-Managerin Margaret Georgiadis verpflichtet. Sie soll Vorstandschef Christopher Sinclair am 8. Februar ablösen, wie das Unternehmen bereits am Vortag angekündigt hatte. Sinclair hatte den Spitzenposten erst Anfang 2015 übernommen.

Mattel-Mitteilung

Mitteilung zum Chefwechsel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.