Streit um Musikrechte

Spotify legt nach Klage Millionen-Fonds an

+
Der schwedische Anbieter Spotify ist derzeit die Nummer Eins auf dem Markt des Musikstreamings.

Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe anzulegen.

Stockholm - Der Musikstreamingdienst Spotify hat in einem Streit mit US-Musikern um Verwertungsrechte eingewilligt, einen Fonds in Höhe von 43,45 Millionen Dollar (etwa 38,88 Millionen Euro) aufzulegen. Damit wendet Spotify eine Sammelklage ab, die zwei Musiker im Namen vieler Kollegen eingereicht hatten: Folksängerin Melissa Ferrick und der Sänger der Rockbands Camper Van Beethoven und Cracker, David Lowery, werfen dem Musikstreamingdienst vor, viele Songs und Stücke anzubieten, ohne sich beim jeweiligen Komponisten das Wiedergaberecht gesichert zu haben. Ferrick klagte auf 200 Millionen Dollar Entschädigung, Lowery auf 150 Millionen Dollar. Die Einigung auf den Fonds gaben am Montag Anwälte bekannt. Sie muss aber noch von einem Bundesrichter in New York abgesegnet werden.

Abdeckung der Lizenzgebühren

Spotify und andere Streamingdienste zahlen Künstlern und Komponisten Lizenzgebühren. Bei wenig bekannten oder älteren Songs sind diese aber oft schwierig aufzufinden. Sie sollen nun die ihnen zustehenden Lizenzgebühren aus dem Spotify-Fonds erhalten. Das Unternehmen verpflichtet sich außerdem, eine Stelle zu unterstützen, die dabei hilft, die Urheber aufzuspüren. Spotify selbst wollte die Einigung mit Ferrick und Lowery am Montag nicht kommentieren. Spotify hat nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 50 Millionen zahlende Nutzer und ist damit die Nummer eins auf dem Markt der Musikstreamingdienste. Es heißt, das Unternehmen wolle bald an die Börse gehen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.