Verdacht auf Untreue 

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen früheren BER-Geschäftsführer

+
Der Berliner Großflughafen ist noch nicht in Betrieb genommen worden. 

Der geplante Flughafen BER kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Offenbar wird nun gegen einen ehemaligen Geschäftsführer ermittelt. 

Der Berliner Pannenflughafen BER wird von einem neuen Skandal erschüttert. Wie die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) am Dienstag mitteilte, ermittelt die Staatsanwaltschaft Cottbus gegen einen ehemaligen Geschäftsführer wegen des Verdachts der Untreue. Der RBB und die "Bild"-Zeitung berichteten übereinstimmend, bei dem Beschuldigten handele es sich um den früheren BER-Technikchef Horst Amann.

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Die Flughafengesellschaft bestätigte, dass es bei den Ermittlungen um einen Vorgang aus dem Jahr 2012 gehe. Amann war im August desselben Jahres unter dem damaligen Flughafenchef Hartmut Mehdorn angestellt worden. "Es geht um Vorgänge im Zusammenhang mit der Firma Imtech", sagte Oberstaatsanwältin Petra Hedwig der "Bild". Die Ermittlungen seien nicht abgeschlossen.

Amann drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Zudem behält sich die Flufhafengesellschaft eigene rechtliche Schritte vor.

Inbetriebnahme des BER wiederholt verschoben 

Die Bautechnikfirma Imtech war im Sommer 2015 insolvent gegangen, was zu zusätzlichen Verzögerungen auf der Baustelle des künftigen Hauptstadtflughafens geführt hatte. Im selben Jahr war ein früherer FBB-Angestellter angeklagt worden, weil er sich von Imtech-Mitarbeitern bestechen ließ. Er wurde im September 2016 zu einer Haftstrafe verurteilt.

Die ursprünglich für das Jahr 2011 geplante Inbetriebnahme des BER ist wiederholt verschoben worden. Als Ursache gelten Missmanagement, Fehlplanungen sowie Pfusch am Bau. Derzeit wird eine Eröffnung für das kommende Jahr anvisiert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Die Bauern fürchten …
Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit

Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt

Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach …
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.