Volkswagen dementiert

Stadlers Nachfolger bei Audi schon in den Löchern?

+
Rupert Stadler.

Ingolstadt/Wolfsburg - Volkswagen hat Vorbereitungen für eine eventuelle Ablösung von Rupert Stadler als Chef der VW-Tochter Audi dementiert.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete am Freitag, VW-Aufsichtsräte sprächen über „mögliche Nachfolgekandidaten für den Fall, dass sie Stadler ablösen müssen“. Gute Chancen würden Opel-Chef Karl Thomas Neumann und dem ehemaligen Skoda-Vorstandsvorsitzenden Winfried Vahland eingeräumt. Ein VW-Konzernsprecher in Wolfsburg sagte: „Wir weisen Spekulationen um eine mögliche Nachfolgesuche für Herrn Stadler deutlich zurück.“

Stadler, seit 2007 Audi-Chef, ist im Zuge der Diesel-Abgasaffäre unter Druck gekommen. Nach Aufdeckung des VW-Dieselskandals 2015 hatte schließlich auch Audi zugeben müssen, dass in seinem Sechszylinder-Diesel lange illegale Abgas-Software eingesetzt wurde. Vor einer Woche kam ein neuer Vorwurf dazu: Einem Bericht von „Bild am Sonntag“ zufolge soll Audi auch bei Benzinmotoren getrickst haben. Stadler muss sich nun erneut von Anwälten der US-Kanzlei Jones Day befragen lassen, die im Auftrag des VW-Aufsichtsrats ermitteln.

Laut „Spiegel“ sollen Audi-Experten 2008 intern vorgeschlagen haben, die Abgasreinigung des großen Dieselmotors nur auf dem Prüfstand voll laufen zu lassen. Audi äußerte sich mit Verweis auf das laufende Justizverfahren in den USA nicht dazu. US-Richter Charles Breyer hatte dem Autobauer zuletzt „erhebliche Fortschritte“ bescheinigt und sich „sehr optimistisch“ über eine Lösung für die Dieselautos geäußert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Continental spaltet Antriebssparte ab

Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.