München rutscht ab

Städte-Studie sieht Berlin auf dem Spitzenplatz

+
Dynamisches Berlin: Blick über die Spree auf ehemalige Industriegebäude am Osthafen und Neubauten an der Stralauer Allee. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Berlin hat einer Studie zufolge unter den 30 größten deutschen Städten derzeit die besten Zukunftsaussichten. Die Hauptstadt führt erstmals die Rangliste an, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und die Privatbank Berenberg seit 2008 alle zwei Jahre erstellen.

"Berlin hat sich zu einer der dynamischsten Städte Deutschlands entwickelt", stellte Berenberg-Chef Hans-Walter Peters anlässlich der Vorstellung der jüngsten Studie am Donnerstag in Frankfurt fest. Die Hauptstadt punktete mit einem vergleichsweise hohen prozentualen Bevölkerungsanstieg, dem höchsten Wachstum bei der Erwerbstätigkeit aller 30 Städte und einer deutlichen Verbesserung der Produktivität.

Für die Rangliste werden Faktoren wie Bildung, Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit sowie die Entwicklung von Produktivität und Bevölkerung analysiert. Knapp ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland lebt derzeit in den 30 größten Städten.

Leipzig belegt in der Gesamtschau wie 2017 Rang zwei und verfehlte den Spitzenplatz nur knapp. Keine andere Stadt unter den Top 30 habe sich in den vergangenen Jahren so dynamisch entwickelt. Im Falle von München dagegen machen die Autoren "erste Grenzen des Wachstums" aus: die bayerische Landeshauptstadt rutschte auf Platz drei.

Insgesamt hätten sich die Abstände zwischen der Spitze des Feldes und dem Schlusslicht Gelsenkirchen verringert. Allerdings alterten viele der großen Städte Nordrhein-Westfalens, aber auch Kiel und Hannover, merklich. "In diesen Städten kann der Rückgang der Erwerbspersonen in der Folge zu stärkeren Einbrüchen bei der ökonomischen Leistungsfähigkeit der Städte führen", geben die Autoren zu Bedenken.

Presseseite Berenberg Bank

HWWI/Berenberg-Städteranking 2017

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert

470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Dax schließt mit Plus - Sattes Minus im 1. Quartal

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat die Covid-19-Pandemie für ein historisch schwaches erstes Quartal gesorgt.
Dax schließt mit Plus - Sattes Minus im 1. Quartal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.