2017 Anstieg um vier Prozent

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse wenig wirksam

+
Trotz Mietpreisbremse stiegen die Durchschnittsmieten allein 2017 bundesweit um über vier. Foto: Hannibal Hanschke

Frankfurt/Main (dpa) - Knapp drei Jahre nach der Einführung hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Mietpreisbremse als wenig wirksam kritisiert. "Die Mietpreisbremse kann allenfalls die Symptome des Mietpreisanstiegs lindern", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Deutschen Presse-Agentur.

Das Problem sei weiter, dass der Neubau den Bedarf von 400.000 Wohnungen pro Jahr bei weitem nicht decken könne. "Gegen die Wohnungsnot in Deutschland ist mit ordnungspolitischen Mitteln wenig auszurichten", sagte Landsberg.

In begehrten Städten würden es Mieter zudem kaum wagen, wegen unrechtmäßiger Mietsteigerungen einen Konflikt mit ihrem Vermieter einzugehen. "Wenn 60 oder 80 Bewerber auf eine Wohnung kommen, sind die Leute froh, wenn sie überhaupt den Zuschlag bekommen und wollen ihre Beziehung zum Vermieter nicht riskieren."

Trotz Mietpreisbremse seien die Durchschnittsmieten allein 2017 bundesweit um über vier Prozent gestiegen. Um gegenzusteuern, müssten "im großen Stil" Sozialwohnungen entstehen und Bauland schneller ausgewiesen werden, sagte Landsberg. Zudem sei Bauen wegen der vielen Energievorschriften zu teuer und mit 16 verschiedenen Landesbauordnungen gerade für serielles Bauen zu komplex.

Die Mietpreisbremse wurde am 5. März 2015 im Bundestag beschlossen, im folgenden Juni trat sie in Kraft. Sie sieht vor, dass Vermieter die Miete beim Bewohnerwechsel um maximal zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete anheben dürfen. Angesichts der vielerorts stark steigenden Mieten wollen SPD und Union das Gesetz in einer großen Koalition verschärfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.