Neue Gespräche angesetzt

Stahl-Tarifkonflikt: 3000 Beschäftigte im Warnstreik

+
Ein streikender Stahlarbeiter in Duisburg während einer Kundgebung vor dem ThyssenKrupp Stahlwerk. Foto: Caroline Seidel

Duisburg (dpa) - Beim größten deutschen Stahlkonzern Thyssenkrupp haben nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall rund 3000 Beschäftigte bei einem Warnstreik vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt.

Hintergrund der Protestaktion war die laufende Tarifauseinandersetzung für die rund 72 000 Beschäftigten in der nordwestdeutschen Stahlindustrie.

Erst am Montag hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft ihre Gespräche in der zweiten Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt. Während die IG Metall 4,5 Prozent mehr Geld fordert, haben die Arbeitgeber bislang ein Angebot über 1,3 Prozent vorgelegt und dabei auf die schwierige Situation der Branche hingewiesen.

Der IG-Metall-Bezirksleiter NRW und Verhandlungsführer Knut Giesler bezeichnete die Lage der Branche dagegen als "stabil". Die Risiken seien der Gewerkschaft jedoch bewusst. "Die Inflationsrate steigt jetzt deutlich. Darum haben die Beschäftigten jetzt mehr verdient", sagte Giesler. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 16. März geplant.

Thyssenkrupp-Stahl-Betriebsratschef Günter Back warf den Arbeitgebern vor, den von der Gewerkschaft geforderten Tarifvertrag zur Altersteilzeit nutzen zu wollen, um die Entgelterhöhung zu drücken.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Was nach der Insolvenz genau mit Air Berlin passieren soll, ist unklar. Doch der erste Ausverkauf der Fluggesellschaft hat schon begonnen.  
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.