Experten optimistisch

Starker Privatkonsum stützt Konjunktur auch 2017

+
Dank des kräftigen Privatkonsums rechnen Experten mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Foto: Daniel Bockwoldt

Die deutsche Wirtschaft dürfte laut Experten im kommenden Jahr weiter wachsen - auch dank des starken privaten Konsums. Indes könnten höhere Energiepreise die Kaufkraft von Verbrauchern belasten. Eine Warnung geben die Forscher für die öffentlichen Finanzen ab.

Halle/Berlin (dpa) - Die starke Binnennachfrage wird nach Ansicht von Wirtschaftsexperten die Konjunktur in Deutschland auch im kommenden Jahr antreiben.

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) erwartet 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Das wäre knapp ein halber Punkt weniger als in diesem Jahr, teilte das IWH mit.

Die Binnennachfrage bleibe anhaltend kräftig. Bremsend wirke dagegen eine geringere Zahl an Arbeitstagen sowie die negative Entwicklung in der Exportwirtschaft. Die IWH-Prognose liegt leicht unter den Schätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesbank. Sie gehen für 2017 von einem Plus von 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent aus.

Auch die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnen dank des kräftigen privaten Konsums mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent in diesem Jahr sei 2017 zwar nur ein Wachstum von 1,2 Prozent zu erwarten, wie das DIW am Mittwoch mitteilte. Das sind aber 0,2 Punkte mehr als im September vorhergesagt. Für 2018 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent. Wachstumstreiber bleibe der private Konsum, der aber etwas an Dynamik verlieren dürfte, so die Experten. Auch höhere Energiepreise könnten die Kaufkraft verringern.

Das DIW weist zudem auf deutlich zurückgehende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten hin. Daher gebe es im kommenden Jahr kaum finanzpolitischen Spielraum für Steuersenkungen und Sozialausgaben. In diesem Jahr werden die staatlichen Haushalte laut DIW zusammen ein Plus von 26 Milliarden Euro ausweisen, 2017 werden es voraussichtlich nur 4 Milliarden sein und 2018 ergebe sich sogar ein kleines Defizit.

"Die Einnahmen des Staates steigen zwar weiter, aber moderater als in den vergangenen Jahren, unter anderem weil das Tempo des Beschäftigungsaufbaus nachlässt", stellte die DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden fest. Sie rechnet 2017 mit einem Anstieg der Einnahmen um rund zwei Prozent. Dem stehe eine Ausgabenerhöhung um 3,7 Prozent gegenüber, vor allem wegen mehr Sozialleistungen.

Langfassung der IWH-Konjunkturprognose für 2017

DIW zur Konjunktur

DIW zu öffentlichen Finanzen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Dax weitet Verluste aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.