Indischer Konzern Adani

Startschuss für umstrittene Kohlegrube in Australien

+
Das größte Korallenriff der Welt ist bedroht. Ein Kohlebergwerk soll ganz in der Nähe entstehen. Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority

Der Bau eines der weltweitgrößten Kohlebergwerke ist äußerst umstritten, bringt der strukturschwachen Region im australischen Queensland aber Arbeitsplätze. Umweltschützer fürchten negative Folgen für das weltberühmte Great Barrier Reef.

Sydney (dpa) - Der indische Industriekonzern Adani treibt seine Pläne für den Bau eines umstrittenen Kohlebergwerks in der Nähe des Great Barrier Reef in Australien voran.

Unternehmenspräsident Gautam Adani habe das 16 Milliarden australische Dollar (10,6 Milliarden Euro) teure Projekt im Bundesstaat Queensland abgesegnet, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Erklärung mit.

Umweltschützer befürchten, dass die Grube das weltberühmte Korallenriff vor der Küste von Queensland beeinträchtigen wird. Zudem sei das Vorhaben nicht vereinbar mit Australiens Klimaschutzzielen und dem Pariser Klimaabkommen, heißt es.

Die Vorarbeiten für das 45 Kilometer breite Carmichael-Werk in dem Galilee-Becken sollen im September starten. Das Abbaugebiet wird einmal eines der größten Kohlebergwerke der Welt darstellen, es soll aus fünf Untertageminen sowie sechs Tagebaustätten bestehen und jährlich bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle abwerfen.

Das Projekt hatte bereits mehrere Prozesse zu bestehen. Auch von Ureinwohnern, die dort Land besitzen, gab es Widerstand. "Wir sehen uns immer noch mit Aktivisten konfrontiert", schrieb Adani in seiner Mitteilung auf Facebook. "Aber wir halten an dem Projekt fest. Wir fühlen uns dem regionalen Queensland verpflichtet, und wir wollen den Energiemangel in Indien angehen".

Die Regierungschefin von Queensland, Annastacia Palaszczuk, weihte am Dienstag in Townsville das Regionalbüro von Adani ein, von dem aus der indische Konzern die Bauarbeiten und später den Betrieb des Werks überwachen will.

Adani sucht nun Geldgeber für das Werk, mit dem Unternehmensangaben zufolge 10 000 direkte und indirekte Arbeitsplätze in der ansonsten eher strukturschwachen Region entstehen sollen. Die vier größten australischen Banken haben sich bereits davon distanziert. Adani hat nun bei der australischen Regierung um Kredite angefragt.

Mitteilung Adani, auf englisch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.