Quartalszahlen

H&M steigert Umsatz deutlich

H&M
+
Der Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) erholt sich von den Umsatzeinbußen auf Grund von pandemiebedingten Einschränkungen.

Obwohl noch zu Beginn des zweiten Quartals rund 1300 Filialen vorübergehend geschlossen waren, konsolidiert sich der Moderiese Hennes & Mauritz weiter. Der Umsatz stieg um sagenhafte 62 Prozent.

Stockholm (dpa) - Die Geschäfte des Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) erholen sich dank immer weniger pandemiebedingter Einschränkungen und mehr geöffneter Geschäfte.

Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Mai) kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 62 Prozent auf 46,5 Milliarden Kronen (4,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen in Stockholm mitteilte. Die belastenden Effekte der starken schwedischen Krone herausgerechnet, betrug das Plus sogar 75 Prozent.

Geschlossene Läden und danach Einschränkungen

Die Umsatzentwicklung sei im Zeitraum März bis Mai aber weiter von der anhaltenden Pandemie beeinflusst worden, hieß es. Zu Beginn des zweiten Geschäftsquartals seien rund 1300 Filialen vorübergehend geschlossen gewesen. In Frankreich und Deutschland, die zu den größten Märkten des Bekleidungskonzerns gehören, seien die Filialen fast das ganze Quartal über zu gewesen. In den geöffneten Geschäften habe es Einschränkungen wie etwa bei den Öffnungszeiten, der Anzahl der Kunden und der Ladenfläche gegeben.

Da aber immer mehr Menschen geimpft werden, konnten in einer Reihe von Märkten die Geschäfte nach und nach wieder geöffnet werden, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Auch wenn viele Läden wieder geöffnet hätten, entwickelten sich Online-Verkäufe weiterhin sehr gut.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-997651/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro
Wirtschaft

Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro

Das Tief „Bernd“ kommt die Versicherungen teuer zu stehen. Mit den Schäden in Bayern und Sachsen wird die Rechnung jetzt noch höher.
Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro
Verbrenner-Aus bei Daimler offenbar nur für Europa geplant
Wirtschaft

Verbrenner-Aus bei Daimler offenbar nur für Europa geplant

Der Autobauer Daimler will ab 2030 nur noch E-Autos bauen. Zumindest in Europa, denn in China sollen offenbar weiterhin Verbrenner-Modelle mit dem Stern entstehen.
Verbrenner-Aus bei Daimler offenbar nur für Europa geplant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.