Alarmierendes Ergebnis

Stichprobe zeigt: So wird mit dem Kalbs-Döner getrickst

+
Döner

München - Was als Kalbfleisch-Döner verkauft wird, enthält laut Recherchen des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" oft Pute sowie Fleischbrät und ist mit Zusatzstoffen wie Glutamat gestreckt. Das ist alarmierend.

In einer Stichprobe ließ "Markt" fünf Döner aus Hamburger Imbissläden von einem Lebensmittellabor untersuchen. Das Ergebnis: Keines der fünf Gerichte entsprach den Leitlinien des deutschen Lebensmittelbuches und darf somit nicht als "Döner" bezeichnet werden.

Vier der fünf als Kalbs-Döner verkaufte Gerichte enthielten neben Rind- auch Putenfleisch sowie einen unzulässig hohen Anteil an Brät. Den Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse zufolge dürfen im Döner Scheibenfleisch sowie 60 Prozent Hack und Gewürze enthalten sein, jedoch kein Brät. Außerdem wurden verwendete Zusatzstoffe nicht deklariert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X

Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X

Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka

Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka

Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.