Tarifkonflikt gelöst

Streikgefahr an Berliner Flughäfen gebannt

+
Am Flughafen Tegel in Berlin läuft nach der Einigung der Flugbetrieb wieder normal. Foto: Paul Zinken

Die Vermittlung durch Ex-Senator Körting brachte die Einigung: Nach mehreren Streiktagen bekommt das Bodenpersonal in Tegel und Schönefeld mehr Geld - und die Fluggäste Sicherheit.

Berlin (dpa/bb) - Passagieren an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld drohen vorerst keine Streiks mehr. Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals ist in der Nacht zu Dienstag eine Einigung bis März 2020 gelungen.

Die Stundenlöhne sollten demnach bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro. Bislang verdienen sie durchschnittlich elf Euro.

Mehr als 2000 Angestellte der fünf Firmen, die Bodenverkehrsdienste an den beiden Flughäfen anbieten, profitieren nach Gewerkschaftsangaben von der Einigung. Der Abschluss entspreche insgesamt einem Aufschlag von etwa 14 Prozent, die Arbeitgeber sprachen von 13 Prozent. Air Berlin als größte Airline in Berlin reagierte erleichtert.

"Wir mussten umfangreiche und auch schmerzliche Kompromisse eingehen, um die Lösung zu ermöglichen, aber auch die Arbeitgeber haben sich schließlich bewegt", kommentierte Verdi-Verhandlungsführer Enrico Rümker den Kompromiss.

Ein Sprecher der Arbeitgeber sagte, man sei "bis an die Grenzen des Leistbaren gegangen – und teilweise darüber hinaus". Die Unternehmen sind im Forum der Bodenverkehrsdienstleister Berlin-Brandenburg organisiert.

Der frühere Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hatte in dem festgefahrenen Tarifstreit vermittelt. Vier Termine waren nötig, bis sich die Parteien schließlich nach einer 17-stündigen Verhandlungsrunde einigten. Der Abschluss soll nun in der kommenden Woche den Verdi-Mitgliedern zur Urabstimmung vorgelegt werden.

Nach zwei Warnstreiks im Februar hatten die Verdi-Mitglieder Anfang März mit großer Mehrheit für einen Streik gestimmt. An drei Tagen legten sie danach die Arbeit nieder und die Berliner Flughäfen damit größtenteils lahm.

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann sagte: "Die Einigung der Tarifpartner ist eine gute Nachricht." Ein stabiler und reibungsarmer Luftverkehr sei von zentraler Bedeutung für die deutsche Hauptstadt Berlin. "Airlines, die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste und die Berliner Wirtschaft haben nun Planungssicherheit für die nächsten drei Jahre."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück

Wegen der Gefahr von Salmonellen warnt eine Supermarktkette ihre Kunden und hat ein Produkt zurückgerufen. 
Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück

Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden

Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für …
Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden

„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los

Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los

Streik in Frankreich führt zu Flugausfällen

Immer wieder der Luftverkehr: Nach vielen Streiktagen bei Air France sorgt nun auch ein Streik im öffentlichen Dienst in Frankreich für Flugausfälle.
Streik in Frankreich führt zu Flugausfällen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.