Flugzeug, Bahn, Post

Streiks zu Weihnachten in Großbritannien

+
Bei der Post wird auch an Heiligabend gestreikt. Foto: Lawrence Looi

Ärger an den Festtagen - in Großbritannien soll es Streiks im Luftverkehr und bei der Post geben. Auch Bahn-Pendler sind genervt.

London (dpa) - Ausgerechnet zu Weihnachten könnten Flugreisende in Großbritannien Probleme wegen Streiks bekommen. Bereits jetzt leiden Bahn-Pendler unter Arbeitsniederlegungen.

Bei der Post wird ebenfalls gestreikt. Ein Regierungssprecher in London erteilte am Montag Forderungen nach einem Streikverbot über die Festtage eine Absage.

Bei der Fluggesellschaft British Airways will ein Teil des Kabinenpersonals am ersten und zweiten Weihnachtstag in den Ausstand treten. Nach Angaben der Gewerkschaft Unite Union sei der Unmut über eine zu geringe Bezahlung der Grund für die Arbeitsniederlegungen. Viele Mitarbeiter müssten Nebenjobs annehmen, um über die Runden zu kommen. British Airways sprach von einer "herzlosen Aktion" zu den Festtagen. Das Unternehmen wolle sicherstellen, dass alle Fluggäste ihre Ziele erreichten und das Weihnachtsfest nicht ruiniert werde.

Mehr als 1500 Mitarbeiter der Firma Swissport könnten am Freitag und Samstag in einen Ausstand an 18 britischen Flughäfen gehen. Nach Angaben von Unite Union haben die Beschäftigten seit 2014 keine reale Lohnerhöhung mehr erhalten. Ein Angebot der Arbeitgeberseite war zuvor von der Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder abgelehnt worden.

Ein Bahnstreik bei Southern Railways soll noch mindestens bis diesen Dienstag gehen. Das Unternehmen betreibt Strecken zwischen London und den südlichen Grafschaften. Täglich nutzen etwa 300 000 Menschen die Züge, die nun auf vielen Routen ausfallen. Leidtragende sind viele Pendler. Bei dem Streik geht es um die Frage, wer die Zugtüren öffnen und schließen soll - der Fahrer oder ein zusätzlicher Zugbegleiter.

Bei der Post wird unter anderem auch an Heiligabend gestreikt. Daran beteiligt seien etwa 3000 Angestellte in zahlreichen Filialen, wie die Gewerkschaft CWU (Communication Workers Union) mitteilte. Hintergrund ist Ärger um Stellenabbau, Renten und Schließungen von Filialen. Die Arbeitgeber betonten, dass sich die Streiks kaum auf die Zustellung der Post bemerkbar machten.

Southern Railway

Poststreik

British Airways-Informationen zum möglichen Streik

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.