Reformprogramm

Streit bei Volkswagen um „Zukunftspakt“ beigelegt

Wolfsburg - Bei Volkswagen ist ein Streit zwischen Unternehmen und Betriebsrat über die Umsetzung eines Reformprogramms beigelegt worden.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte am Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg nach Angaben eines Sprechers, in einem Brief sage der Vorstand zu, auf den „Vertragsstand“ zurückzukommen. Demnach geht es dabei etwa um die Auflösung einer dritten Schicht an einer Montagelinie, die nun vom Tisch sei - wie auch ein Schreiben an die Personalleiter, mit dem der interne Arbeitsmarkt „blockiert“ werden sollte. Ein VW-Sprecher bestätigte, die Streitpunkte, die der Betriebsrat angesprochen habe, seien in der vergangenen Woche beigelegt worden.

Management und Betriebsrat hatten im vergangenen November einen „Zukunftspakt“ vereinbart. Das Spar- und Umbauprogramm soll die renditeschwache Kernmarke VW profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit ausgebrochen. Der Betriebsrat hatte Markenchef Herbert Diess Wortbruch vorgeworfen und deshalb einige Projekte vorerst auf Eis gelegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf - Produkt kann Sehstörungen auslösen

Bei Netto, Edeka und Marktkauf wird vor einem bestimmten Produkt gewarnt. Der Hersteller hat es zurückgerufen, da es unter anderem Sehstörungen auslösen kann.
Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf - Produkt kann Sehstörungen auslösen

Dax holt nach Verlusten wieder auf

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nach zwei verlustreichen Vortagen wieder etwas Fahrt aufgenommen.
Dax holt nach Verlusten wieder auf

Autobauer-Vergleich: BMW und VW belegen mit Spitzenplätzen

Stuttgart (dpa) - BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Autobauer-Vergleich: BMW und VW belegen mit Spitzenplätzen

Start-ups mischen deutschen Matratzenhandel auf

Düsseldorf (dpa) - Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Start-ups mischen deutschen Matratzenhandel auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.