Angleichung weiter offen

Stromnetz-Abgaben werden etwas gedämpft

+
Die Netzentgelte machen rund ein Viertel der Stromkosten aus. Foto: Patrick Seeger

Eigentlich sollen die Kosten für die Stromnetze bundesweit angeglichen werden. Wirtschaftsminister Gabriel macht aber einen Rückzieher und belässt es vorerst bei einem kleinen Schritt. Dagegen protestieren nicht nur die Länder.

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Kosten für Stromnetze etwas dämpfen - lässt die zugesagte bundesweite Angleichung der Abgaben aber weiter offen.

Das Kabinett beschloss einen Gesetzentwurf, der lediglich eine schrittweise Abschaffung der sogenannten vermiedenen Netzentgelte vorsieht. Dabei handelt es sich um Zahlungen für dezentrale Einspeisungen von Ökostrom, die aus den Netzkosten finanziert werden.

Auf die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) versprochenen Regelungen für ein bundesweit einheitliches Übertragungsnetzentgelt über eine Ermächtigungsklausel wurde in dem Entwurf verzichtet. Hier gibt es nach Protesten vor allem aus Ost-, Nord- und Süddeutschland noch Gespräche mit den Ländern.

Im Streit um die ungleichen Stromnetzkosten appellierten mehrere Unternehmen und Verbände an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die zugesagte bundesweite Angleichung der Netzentgelte doch noch anzugehen. In einem gemeinsamen Schreiben mahnten sie "mehr Fairness und Wettbewerbsgerechtigkeit" an.

Die Netzentgelte machen rund ein Viertel der Stromkosten aus. Vor allem in Ost- und Norddeutschland sind sie hoch. Dort wird relativ viel Ökostrom produziert, die Stromnetze sind aber unzureichend ausgebaut und teurer als in anderen Regionen. Nordrhein-Westfalen und der Südwesten profitieren bisher von günstigeren Netzentgelten.

Die Schieflage sollte eigentlich durch überregional einheitliche Übertragungsnetzentgelte beseitigt werden. In der Folge wäre es bei mittelgroßen Industriekunden nach Branchenangaben in 12 von 16 Bundesländern zu Entlastungen gekommen. Gabriel hatte die geplante Erlaubnis dazu aus dem Gesetzentwurf streichen lassen - Kritikern zufolge aus Rücksicht auf die Wahlen in Nordrhein-Westfalen.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf werden nun die "vermiedenen Netzentgelte" schrittweise an die Energiewende angepasst. Hintergrund ist, dass Ökostrom zunehmend dezentral erzeugt wird und in diesem Fall oft nicht mehr über lange Strecken transportiert werden muss. Betreiber erhalten bisher ein Entgelt für vermiedene Netznutzung. Gabriel sagte, das Gesetz sei ein weiterer wichtiger Schritt für mehr Kostengerechtigkeit.

Mitteilung Bundeswirtschaftsministerium

Brief Unternehmen und Verbände an Merkel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Brüssel (dpa) - Paris wird neuer Sitz der aus London wegziehenden EU-Bankenaufsicht. Die französische Hauptstadt setzte sich am Montagabend in Brüssel in einem …
Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er …
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.