Studie: Dax-Unternehmen gehören mehrheitlich Auslandsinvestoren

+
Einem Experten zufolge zeigt das starke Engagement ausländischer Investoren, dass die deutschen Konzerne auf dem Weltmarkt geschätzt werden: Foto: Boris Roessler

Die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands bleiben für Investoren aus dem Ausland interessant. Experten sehen darin einen großen Vertrauensbeweis.

Frankfurt/Main (dpa) - Der aktuelle Börsen-Höhenflug der deutschen Top-Konzerne spült vor allem ausländischen Anlegern Geld in die Taschen.

Denn mit inzwischen 56 (Vorjahr: 54) Prozent liegt deutlich mehr als jede zweite Aktie der Börsen-Schwergewichte im Leitindex Dax in Depots ausländischer Investoren, wie die Beratungsgesellschaft EY in Frankfurt mitteilte.

Wie aus der Studie zur Anlegerstruktur bei den 30 Börsenschwergewichten hervorgeht, halten Aktionäre aus Deutschland nur noch 36 (Vorjahr: 37) Prozent der Anteile, 8 Prozent der Aktien können keiner Region zugeordnet werden.

In den vergangenen zehn Jahren sei der Aktienanteil ausländischer Investoren kräftig gestiegen: Bei den 23 Unternehmen, deren Daten den Vergleich zulassen, stieg er von durchschnittlich 45 Prozent im Jahr 2005 auf 59 Prozent im Geschäftsjahr 2014.

Das Interesse ausländischer Investoren an deutschen Top-Unternehmen sei in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, sagte EY-Experte Martin Steinbach: "Trotz der schwachen Konjunkturentwicklung in Europa und trotz der schwelenden Schuldenkrise in der Eurozone."

Aus Steinbachs Sicht beweist das starke Engagement ausländischer Investoren, dass die deutschen Konzerne auf dem Weltmarkt geschätzt werden: "Wenn ausländische Anleger in Aktien deutscher Top-Konzerne investieren, demonstrieren sie damit auch ihr Vertrauen, dass die Dax-Konzerne auch morgen noch weltweit in der obersten Liga mitspielen."

Bei sechs Dax-Unternehmen sind nach den Angaben mehr als 70 Prozent der ausgegebenen Aktien in ausländischer Hand: Bei der Deutschen Börse, Linde, Infineon, Lanxess, Bayer und Merck. Insgesamt seien 21 der 30 Dax-Unternehmen mindestens zur Hälfte im Besitz ausländischer Aktionäre. Den geringsten Anteil weisen demnach Henkel, BMW und Lufthansa auf. Gegenüber dem Vorjahr sank der Anteil ausländischer Investoren bei zehn Unternehmen, bei 18 stieg er.

Besonders gefragt sind die Anteile der deutschen Top-Unternehmen bei Investoren aus Europa (27 Prozent) und Nordamerika (21 Prozent). Steinbach erwartet, dass sich der Trend 2015 fortsetzen wird: "Der schwache Euro macht Investitionen in deutsche Blue Chips gerade für US- und britische Investoren besonders interessant." Zumal sich die deutschen Top-Unternehmen angesichts der Konjunkturerholung in der Eurozone mehrheitlich gut entwickeln dürften.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus und die Wirtschaft: Massive Börsenverluste - 345 Messen bereits abgesagt

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft. Aldi und Lidl berichten von Hamsterkäufen. Die Frankfurter Börse befindet sich im Tiefflug.
Coronavirus und die Wirtschaft: Massive Börsenverluste - 345 Messen bereits abgesagt

Starke Verkäufe spülen VW-Konzern mehr Gewinn in die Kasse

Kräftiger Umsatz mit Stadtgeländewagen beschert VW trotz schwacher Konjunktur gute Gewinne. Auch die Kosten durch die Abgas-Affäre schrumpfen leicht.
Starke Verkäufe spülen VW-Konzern mehr Gewinn in die Kasse

Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Post stellt Produktion von Streetscooter ein

Rund lief es mit dem Streetscooter der Post schon lange nicht. Nun die Entscheidung: Die Post sagt dem Bau eigener Elektrotransporter ade - und muss sich damit auch noch …
Post stellt Produktion von Streetscooter ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.