IW-Studie

Studie: Flüchtlingszuwanderung kann Wachstum ankurbeln

+
Jobsuchende drängen sich im Februar 2016 bei einer Jobbörse für Flüchtlinge am Einlass. Foto: Michael Kappeler

Für ihre Flüchtlingspolitik muss Bundeskanzlerin Merkel viel Kritik einstecken. Für die deutsche Wirtschaft kann die Zuwanderung Hunderttausender Menschen Ökonomen zufolge jedoch positiv sein.

Köln (dpa) - Die Zuwanderung Hunderttausender Flüchtlinge hat einer Studie zufolge einen positiven Effekt auf das deutsche Wirtschaftswachstum.

Nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) kann das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dadurch bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro steigen.

Das IW schätzt den BIP-Zuwachs in diesem Jahr auf rund 0,4 Prozent. Bis 2020 könnte sich dieser Effekt auf knapp ein Prozent jährlich erhöhen, heißt es in der Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Wirtschaftliche Impulse erwarten die Ökonomen vor allem vom privaten Konsum und den zusätzlichen Ausgaben des Staates für die Integration der Menschen. Da nur ein Teil der Flüchtlinge in der nächsten Zeit einen Job finden wird, dürfte allerdings die Erwerbslosenquote um rund 1,5 Prozentpunkte steigen. Die Forscher unterstellen dabei, dass 2020 etwa die Hälfte der im Jahr 2015 angekommenen erwerbsfähigen und - willigen Flüchtlinge einen Arbeitsplatz hat.

Die steigende Erwerbslosigkeit wirkt sich statistisch gesehen auch negativ auf das jährliche Pro-Kopf-Einkommen aus, das um bis zu 800 Euro sinken könnte. "Wie stark die simulierten Effekte tatsächlich ausfallen, wird maßgeblich davon abhängen, wie gut die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt", erläuterte IW-Experte Tobias Hentze.

Notwendig sind aus seiner Sicht vor allem Investitionen in die Qualifizierung der Menschen. Zwar habe fast jeder fünfte Asylbewerber studiert, mindestens ebenso viele hätten allerdings nur eine Grundschule oder überhaupt keine Schule besucht. Das Gros der Menschen habe bei der Ankunft nur geringe oder keine Deutsch-Kenntnisse.

Die Kosten für die Integration der Menschen schätzen die Autoren der Studie auf bis zu 28 Milliarden Euro pro Jahr. Dazu zählen die Sozialausgaben für nicht erwerbstätige Flüchtlinge, Kosten für Unterbringung und Verpflegung, Bildungsausgaben, sowie öffentliche Investitionen, zum Beispiel für den Wohnungsbau.

Je mehr Flüchtlinge möglichst schnell eine qualifizierte Arbeit fänden, desto stärker werde die Staatskasse entlastet. "Wenn das Geld in effektive Förderprogramme investiert wird, kann es langfristig durch steigende Steuereinnahmen zum großen Teil wieder hereingeholt werden", argumentiert Hentze. Allerdings müsse die Politik die Unternehmen unbürokratisch bei der Beschäftigung der Menschen unterstützen.

Auch nach Einschätzung anderer Ökonomen wird das alternde Deutschland langfristig wirtschaftlich von Zuwanderung profitieren - wenn es gelingt, die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Brüssel (dpa) - Paris wird neuer Sitz der aus London wegziehenden EU-Bankenaufsicht. Die französische Hauptstadt setzte sich am Montagabend in Brüssel in einem …
Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er …
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.