Affäre ohne Preiseffekt

Studie: Kein Sonderrabatt auf Diesel-Autos

+
Trotz Diesel-Skandals: Die Autoindustrie sieht keine besonderen Rabattaktionen für Dieselautos vor. Foto: Karl-Josef Hildebrand

Wer nach der Diesel-Affäre auf günstige Diesel-Autos hoffte, wird enttäuscht. Auf besondere Rabattaktionen der Hersteller warten Kunden vergebens.

Duisburg/Essen (dpa) - Trotz zahlreicher Negativ-Schlagzeilen verzichtet die Autoindustrie bislang darauf, ihre Diesel-Modelle an Privatleute zu verramschen.

"Besondere Rabattaktionen beim Diesel waren für uns auch im Mai nicht erkennbar", schreiben die Verfasser der allmonatlichen Rabattstudie am CAR-Forschungszentrum der Universität Duisburg-Essen. Nicht erfasst ist dabei allerdings das Flottengeschäft, in dem weit mehr Selbstzünder verkauft werden als an Privatkunden, von denen nur jeder vierte einen Dieselmotor wählt.

Die Preisnachlässe für Neuwagen befanden sich der Studie zufolge im Mai unverändert auf einem hohen Niveau oberhalb der Vorjahreswerte. Über Internet-Plattformen seien selbst konfigurierte Autos wie der Fiat 500 mit rund 30 Prozent Preisnachlass zu haben. Händler gewährten offen beworbene Leasing- und Finanzierungsverträge mit ähnlich hohen Preisvorteilen etwa beim Familien-Kombi Hyundai i40 oder dem Kleinwagen Seat Mii. Zudem ließen Hersteller und Händler unverändert fast jedes dritte Auto auf eigene Rechnung zu, um es anschließend mit niedrigen "Hauspreisen" anzubieten.

Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer lobte den Verzicht der Industrie auf Diesel-Sonderrabatte als "kluge Strategie". Die Kapazitäten im Motorenbau könnten bei vielen Herstellern leicht von Diesel- auf Ottomodelle umgestellt werden.

Den herkömmlichen Benzinern könne zudem mit dem Einsatz sogenannter Mild-Hybride ein Teil des hohen CO2-Ausstoßes ausgetrieben werden, erläuterte der Auto-Experte. Immer mehr Autobauer setzten auf diese zusätzlichen Elektromotoren, die im Unterschied zum Vollhybrid den Antrieb nicht komplett übernehmen können, sondern den Otto-Motor permanent unterstützen. Allerdings wird dafür ein zweites Elektro-Bordnetz mit einer Spannung von 48 Volt notwendig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.