„Arbeitnehmer zweiter Klasse“

Studie: Millionen Minijobber ohne Urlaub und Lohn bei Krankheit

+
Viele Minijobber bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn

Berlin - Chance auf ein Zubrot oder Einfallstor für miese Bedingungen im Job? Millionen Minijobbern bleiben Rechte verwehrt, die für andere Arbeitnehmer selbstverständlich sind.

Millionen Minijobber in Deutschland nehmen trotz eines klaren Rechtsanspruchs keinen bezahlten Urlaub. Auch Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Entgelt an Feiertagen bekommen viele Minijobber nicht, obwohl es ihnen zusteht. Das geht aus einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten großen Minijob-Studie des RWI (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung) in Essen hervor.

Demnach nahmen im vergangenen Jahr 29 Prozent der rund sieben Millionen Minijobber in Deutschland Lohnfortzahlung bei Krankheit in Anspruch. Laut einer Vorgängerstudie waren dies 2012 nur 10 Prozent. Das Recht auf bezahlten Urlaub nutzten 2016 rund 44 Prozent, 2012 waren es noch 19 Prozent. Mehr als jeder Zweite tut dies demnach heute nach wie vor nicht. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass die Arbeitgeber kein Entgelt an Feiertagen zahlten.

„Arbeitnehmer zweiter Klasse“

Der Anfang 2015 eingeführte Mindestlohn kam bei vielen Minijobbern an. Der Anteil der Betroffenen mit weniger Lohn als 8,50 Euro die Stunde sank von rund 50 Prozent 2012 auf nun 14,5 Prozent. „Es hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan, aber es ist noch längst nicht alles gut“, sagte NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer (SPD). 

Häufig würden Minijobbern ihre Arbeitnehmerrechte vorenthalten. „Viele Arbeitgeber behandeln Minijobber nach wie vor als Arbeitnehmer zweiter Klasse.“ Die Studie im Auftrag von Schmeltzers Ressort beruht auf Daten aus Nordrhein-Westfalen, ist aber nach Angaben der Studienautoren aussagekräftig für die Lage in ganz Deutschland.

SPD und DGB fordern Verbesserungen

Schmeltzer sprach sich für Verbesserungen und mehr Schutz für Betroffene aus, unter anderem durch neue Bußgelder für Arbeitgeber bei Verstößen. „Mein Ziel ist nicht, Minijobs abzuschaffen“, betonte er. Für viele seien sie auch „eine gewünschte kleine Beschäftigungsform“. 65 Prozent schätzten sie als Hinzuverdienstmöglichkeit.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) verlangte von der Bundesregierung deutliche Verbesserungen. „Für rund fünf Millionen Menschen ist der Minijob die einzige Erwerbsquelle“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur. „Dabei geht es zum Beispiel um Arbeit auf Abruf, um 100-Euro-Jobs, mit denen heute viele Verkäuferinnen im Einzelhandel durch die Gegend und an ihren Rechten vorbei geschoben werden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. Der Leitindex pendelte sich am Ende …
Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.