Erschreckende Zahlen

Studie: So viele Menschen werden durch VW-Abgas-Skandal vorzeitig sterben

Wolfsburg - Die Ergebnisse einer neuen Studie sind erschreckend: Tausende Menschen werden infolge der Abgas-Manipulationen bei VW vorzeitig sterben.

Aufgrund des vermehrten Schadstoffausstoßes bei 2,6 Millionen VW-Fahrzeugen, die in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2015 verkauft wurden, würden 1200 Menschen in Europa ein Jahrzehnt ihrer Lebenszeit verlieren, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Studie.

Allein 500 vorzeitige Todesfälle wird es laut der Studie in Deutschland geben. Die übrigen 700 Fälle werden in Nachbarländern erwartet, darunter Polen mit 160 Fällen, Frankreich mit 84 und Tschechien mit 72. Dies entspreche zusätzlichen Gesundheitskosten und einem Verlust an Arbeitsproduktivität in Höhe von 1,9 Milliarden Euro.

An der im Fachmagazin "Environmental Research Letters" veröffentlichten Erhebung waren Forscher des renommierten Massachussetts Institute of Technology (MIT), der Universität Harvard und der belgischen Universität Hasselt beteiligt. Sie hatten bereits ausgerechnet, dass der VW-Abgasskandal in den USA zu 60 vorzeitigen Todesfällen führen könnte. Dort wurden 482.000 Volkswagen-Fahrzeuge verkauft, die mit der manipulierten Software ausgestattet waren.

Krebs und Atemwegsprobleme

Volkswagen hatte im Jahr 2015 auf Druck der US-Behörden zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Diesel-Fahrzeugen unterschiedlicher Marken eine illegale Software eingebaut zu haben. Das Programm sorgt bei standardisierten Tests für einen niedrigeren Ausstoß von gesundheitsschädlichen Stickoxiden als im normalen Betrieb im Straßenverkehr. In Deutschland wurden entsprechend manipulierte Fahrzeuge unter den Marken VW, Audi, Skoda und Seat verkauft.

Stickoxide aus Dieselautos werden zusammen mit Ammoniak zu Feinstaubpartikeln, die tief in die Lunge eindringen können und so zu Krebs, chronischen Atemproblemen und vorzeitigem Tod führen können. Luftverschmutzung "macht sich nichts aus politischen Grenzen: sie geht einfach darüber hinweg", erklärte Steven Barrett, Co-Autor der Studie. Daher könne ein Auto in Deutschland leicht "bedeutende Auswirkungen auf Nachbarländer haben, vor allem in dicht besiedelten Gebieten wie dem europäischen Kontinent".

2600 vorzeitige Todesfälle könnten verhindert werden

Sollte Volkswagen bis Ende 2017 alle in Deutschland betroffenen Autos zurückrufen und nachrüsten, "würde dies 2600 zusätzliche vorzeitige Todesfälle und 4,1 Milliarden Euro an Gesundheitskosten verhindern", erklärten die Autoren.

In Europa wurden mehr als acht Millionen Autos mit Manipulations-Software verkauft. Seit Bekanntwerden des Skandals rüstete Volkswagen nach eigenen Angaben 3,4 Millionen Wagen nach.

Das Internationale Krebs-Forschungszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte Diesel-Auspuffgase im Jahr 2012 als krebserregend ein. Die Europäische Umweltbehörde geht davon aus, dass jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen wegen Luftverschmutzung in dichtbesiedelten Gebieten Europas vorzeitig sterben.

Dem MIT zufolge war der Stickoxid-Ausstoß der von Volkswagen manipulierten Autos im Schnitt viermal so hoch wie der europäische Grenzwert. Für ihre Studie verwendeten die Wissenschaftler Daten über die Volkswagen-Emissionen, Angaben darüber, wie oft und wie weit deutsche Autofahrer fahren, sowie die Luftverschmutzung beeinflussende Faktoren wie Wind und Regen.

Sie erstellten eine Karte zur Luftverschmutzung und eine Karte zur Bevölkerungsdichte in Europa und legten diese übereinander. Auf dieser Grundlage kalkulierten sie die Belastung der Europäer durch die überhöhte Luftverschmutzung durch den VW-Skandal und ihr erhöhtes Risiko eines vorzeitigen Todes.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.