Flucht in Niedrigsteuerländer

Studie zu Steueroasen: Großkonzerne meiden Bahamas & Co.

+
Der Schriftzug "Panama" an einem Containerschiff: Die klassischen Steueroasen haben an Attraktivität eingebüßt. Foto: Lukas Schulze

Das Risiko, erwischt zu werden, ist zu groß geworden: Klassische Steueroasen verlieren für die Großkonzerne an Attraktivität. Zu höheren Steuerzahlungen führt das aber nicht unbedingt.

Mannheim (dpa) - Die neuen Meldepflichten für Großkonzerne in der Europäischen Union zeigen laut einer Studie Wirkung. Internationale Konzerne nutzen einer Analyse des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) kaum noch klassische Steueroasen.

Standorte wie die Bahamas oder das britische Überseegebiet Cayman Islands sind nicht mehr attraaktiv, um Abgaben zu sparen. Einzelne Steueroasen wurden aber nicht untersucht.

Marcel Olbert, Mitautor der Studie von der Universität Mannheim sagte, ein Grund dafür sei, dass die Großkonzerne durch die Offenlegungen für die Jahre nach 2016 eine kritischere Überprüfung der Steuerstrukturen durch Finanzbehörden bei Betriebsprüfungen erwarteten. "Diese könnten in erhöhten Steuernachzahlungen oder gar Strafzahlungen münden." Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Freitag) über die ZEW-Studie berichtet.

Im Kampf gegen Steuerflucht hatten die G20-Staaten der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer unter anderem Meldepflichten für Großkonzerne eingeführt. Vor allem das "Country-by-Country-Reporting" wirkt laut ZEW, also die Pflicht, heimischen Steuerbehörden Umsätze, Gewinne, Mitarbeiterzahlen und Steuerzahlungen aufgeschlüsselt nach dem einzelnen Land der Geschäftstätigkeit zu melden.

"Das Schließen der Steueroasen hatte tatsächlich den Effekt, dass dort weniger Gewinne von den jetzt meldepflichtigen Unternehmen registriert werden", sagte Studienleiter Christoph Spengel dem "Handelsblatt". Der Nebeneffekt sei leider, dass die Konzerne mehr in Niedrigsteuerländern investierten.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Preistreiber blieb die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Lage in der ölreichen Region am …
Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu

Deutsche Bahn kauft 17 Fernverkehrszüge aus Österreich

Mit dem Kauf von 17 gebrauchten Fernverkehrszügen erweitert die Deutsche Bahn ihr Platzangebot um fast 7000 Sitzplätze. Zum Kaufpreis macht das Unternehmen keine Angaben.
Deutsche Bahn kauft 17 Fernverkehrszüge aus Österreich

Dax dreht leicht ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Montag nach einem verhaltenen Start etwas nach oben gearbeitet. Am Mittag schaffte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,22 …
Dax dreht leicht ins Plus

Bundesbank will Facebook-Geld Libra sorgfältig beobachten

Facebooks angekündigte Digitalwährung Libra polarisiert schon jetzt. Die Deutsche Bundesbank zeigt sich skeptisch - und will das Projekt aufmerksam verfolgen.
Bundesbank will Facebook-Geld Libra sorgfältig beobachten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.