Schäden

Sturm «Sabine» kostet Versicherer Hunderte Millionen Euro

In Viersen am Niederrhein ist ein Baum auf Autostellplätze gestürzt. Foto: Daniel Grotjans/dpa
+
In Viersen am Niederrhein ist ein Baum auf Autostellplätze gestürzt. Foto: Daniel Grotjans/dpa

Schäden an Häusern, Firmen und Autos - der Wintersturm «Sabine» sorgt bei den Versicherern für hohe Kosten. Noch deutlich größer fiel die Schadensbilanz aber bei früheren Stürmen aus.

Berlin (dpa) - Die Zerstörungen durch den Sturm «Sabine» kosten die Versicherungsbranche in Deutschland nach Branchenangaben 675 Millionen Euro. Damit liege «Sabine» auf dem sechsten Platz der schwersten Winterstürme seit dem Jahr 2002, teilte der deutsche Versichererverband GDV in Berlin mit.

Schwerster Sturm bleibt den Angaben zufolge «Kyrill» aus dem Jahr 2007 mit versicherten Schäden von mehr als drei Milliarden Euro, gefolgt von «Jeanette» (2002) und «Friederike» (2018). Das Orkantief «Sabine» hatte in Deutschland vor allem bei Häusern und Betrieben für hohe Schäden gesorgt - hier fallen für die Versicherungen den Angaben zufolge rund 600 Millionen Euro an. Die Kfz-Versicherer seien mit 75 Millionen Euro weniger stark betroffen.

Kurz nach dem Sturm, der Deutschland vom 9. bis 11. Februar erfasste, hatten Experten des Versicherungsmaklers Aon die versicherten Schäden hierzulande bereits auf 500 bis 700 Millionen Euro geschätzt. «Sabine» hatte auch für starke Verzögerungen im Fernverkehr gesorgt. Züge blieben in den Bahnhöfen und Flüge wurden gestrichen, Pendler mussten oft ausharren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dax hält sich stabil auf hohem Niveau

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax behauptet sich weiter auf hohem Niveau. Seit seinem Rekordhoch vor einer Woche bei rund 15.312 Punkten ging es nur minimal abwärts.
Dax hält sich stabil auf hohem Niveau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.