Kondomhersteller betroffen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

+
Schon 2014 regulierte China seine Architektur - das CCTV-Gebäude im Bild trägt den Spitznamen „Große Unterhose“

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.

Peking - China will überlangen und zu fantasievollen Firmennamen wie "Angst vor meiner Frau" oder "Was guckst Du?" einen Riegel vorschieben. Die Fachzeitung Legal Daily zitierte am Donnerstag Namen existierender Unternehmen, die nicht mehr den neuen Vorschriften entsprechen - darunter die Namen des Elektronikhandels "Meine Frau ist die Größte" sowie der Internetfirma "Suchst Du Ärger?"

Außergewöhnlicher Kondomhersteller-Name auf dem Index

Als Beispiel für künftig nicht mehr erlaubte Firmennamen verweist das juristische Fachblatt auch auf eine Kondom-Firma, die sich einen extrem langen Namen gab: "Eine Gruppe junger Leute mit Träumen, die glaubt, unter Anleitung von Onkel Niu Wunder im Leben zu vollbringen."

Die im August in Kraft getretenen Regelungen der staatlichen Industrie- und Handelsbehörde verbieten auch beleidigende und rassistische Firmennamen und solche, die politische oder religiöse Assoziationen wecken.

Zuletzt war ungewöhnliche Architektur dran

In einer ähnlichen Maßnahme hatte Chinas Präsident Xi Jinping im Jahr 2014 versucht, den Trend zu einer "bizarren und grotesken Architektur" zu stoppen. Prominentes Beispiel war damals der futuristische Sitz des Staatsfernsehens CCTV in Peking, der in der Bauphase eine heftige Debatte auslöste. Das Gebäude trägt im Volksmund den Namen "Große Unterhose".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.