Baubeginn im kommenden Jahr

Sydney soll zweiten internationalen Flughafen bekommen

+
Debatten über einen moderneren Airport für die größte Stadt Australiens gibt es bereits seit den 1950er Jahren. Foto: Daniel Naupold

Sydney (dpa) - Australien will einen zweiten internationalen Flughafen für die Metropole Sydney bauen. Das teilte die Regierung am Dienstag mit.

Details zur Planung des Airports im Westen der Stadt sollen in der kommenden Woche vom Finanzministerium bekannt gegeben werden, hieß es in der Mitteilung des australischen Ministerpräsidenten Malcolm Turnbull.

Der Flughafen soll umgerechnet 3,45 Milliarden Euro kosten und in Badgerys Creek rund 50 Kilometer westlich des Stadtzentrums gebaut werden. Nach Baubeginn im kommenden Jahr ist die Eröffnung für 2026 geplant, 9000 Arbeitsplätze sollen dort geschaffen werden.

Der derzeitige Flughafen im Süden Sydneys ist einer der ältesten der Welt. Debatten über einen moderneren Airport für die größte Stadt Australiens mit 4,6 Millionen Einwohnern gibt es bereits seit den 1950er Jahren. Im vergangenen Jahr wurden 42 Millionen Passagiere am Sydney Airport abgefertigt. Experten schätzen, dass sich diese Zahl bis 2035 mehr als verdoppeln könnte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.