Trotzdem im Plan

Coca-Cola verdient deutlich weniger

+
Coca-Cola-Flaschen auf einem Transportband. 

Atlanta - Der Getränke-Hersteller Coca-Cola kämpft weiter mit Umsatzschwund. Eine Neuaufstellung des Abfüllgeschäfts sorgt zudem für Gewinneinbußen. In Deutschland hat sich der Konzern mit der Gewerkschaft auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.

Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat zu Jahresbeginn weitere Geschäftsrückgänge verkraften müssen. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um elf Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar (8,4 Mrd Euro), wie der Pepsi-Rivale am Dienstag mitteilte. In Deutschland einigte sich der Konzern derweil mit der Gewerkschaft auf einen neuen Tarifvertrag.

Sonderkosten wegen des Umbaus des Abfüllgeschäfts drückten den Überschuss bei Coca-Cola im Auftaktquartal um 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 1,2 Milliarden Dollar. An der Wall Street war ein etwas besseres Ergebnis erwartet worden. Die Aktie gab zunächst leicht nach.

Konzernchef Muhtar Kent, der den Spitzenposten zum Monatsende an den bislang für das operative Tagesgeschäft zuständigen Vorstand James Quincey übergibt, zeigte sich dennoch zufrieden. Das Quartal habe zwei Tage weniger gehabt als im Vorjahr, man liege bei seinen Jahreszielen trotzdem im Plan.

Konzern steck in einem Wandel

Coca-Cola befindet sich im Wandel - der Konzern versucht schon länger, seine Produktpalette mit weniger zuckerhaltigen Getränken den veränderten Vorlieben der Verbraucher anzupassen.

In Deutschland hat sich Coca-Cola unterdessen mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf einen neuen Tarifvertrag für die bundesweit rund 8000 Beschäftigten des Getränkeriesen geeinigt. Der in der Nacht erzielte Kompromiss sieht eine Entgelterhöhung von 2,2 Prozent für alle Tarifmitarbeiter und Auszubildende für 2017 vor, wie das Unternehmen am Dienstagmorgen in Berlin mitteilte.

Für 2018 wurde eine weitere Erhöhung von monatlich 100 Euro für die unteren und mittleren Lohngruppen und 50 Euro für die oberen drei Gehaltsgruppen sowie für die Auszubildenden vereinbart. NGG sei mit dem Ergebnis zufrieden, sagte ein Sprecher.

Lesen Sie auch: Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.