Dank niedriger Inflation

Tarifbeschäftigte haben mehr im Geldbeutel

+
Geldscheine. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können sich weiterhin über reale Verdienstzuwächse freuen. Im dritten Quartal 2016 stiegen die Reallöhne um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte.

Weil zugleich die Inflation nur um 0,5 Prozent zulegte, blieben die nominalen Lohnsteigerungen von 2,3 Prozent fast vollständig bei den Beschäftigten. Das stärkt die Kaufkraft der Verbraucher und stützt den Konsum als tragende Säule der deutschen Konjunktur.

Allerdings schwächt sich der Trend zu steigenden Reallöhnen zusehends ab: Zu Jahresbeginn waren die Reallöhne in Deutschland nach revidierten Zahlen um 2,7 Prozent gestiegen, im zweiten Quartal dann um 1,9 Prozent.

Überdurchschnittlich hohe nominale Verdienststeigerungen verzeichneten die Wiesbadener Statistiker im Zeitraum Juli bis September vor allem in Branchen, in denen der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) eine Rolle spielt - etwa bei Wasserversorgung und Abfallentsorgung (plus 3,2 Prozent), im Gesundheitswesen (plus 3,0 Prozent) und in der Verwaltung (plus 2,9 Prozent). Vergleichbar hohe Zuwächse gab es auch im Gastgewerbe (plus 3,4 Prozent) und im Baugewerbe (plus 2,8 Prozent).

Bundesamt zu Reallöhnen Q3/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.