Gehälter

Tarifeinigung für private Versicherungswirtschaft

Tarifkonflikt
+
Ein Warnstreik von Beschäftigten von Versicherungen - und Banken - in Hannover.

Zuletzt kam es zu Warnstreiks, nun gibt es aber eine Einigung: Innendienst-Angestellte bei Versicherungen sollen in zwei Stufen mehr Geld erhalten.

Berlin - Im Tarifkonflikt der privaten Versicherungswirtschaft haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf einen Abschluss verständigt.

Demnach erhöhen sich die Tarifgehälter für die mehr als 162.000 Innendienst-Angestellten der Branche ab 1. September 2022 um 3,0 Prozent und ab 1. September 2023 um weitere 2,0 Prozent, wie der Arbeitgeberverband AGV und die Gewerkschaft DBV am Samstag mitteilten. Die Gewerkschaft Verdi äußerte sich zunächst nicht.

Mit dem diesjährigen Mai-Gehalt erhalten alle Angestellten zudem eine einmalige Zahlung von 550 Euro und mit dem Mai-Gehalt 2023 eine einmalige zusätzliche Zahlung von 500 Euro. Auch die Vergütungen für Auszubildende werden angehoben. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags betrage 26 Monate bis Ende März 2024.

Die Auszubildenden profitieren den Angaben zufolge von zwei Steigerungen von je 50 Euro ab September 2022 und September 2023 sowie einmalig 300 Euro im Mai und nochmals 250 Euro im Mai 2023.

Die Arbeitgeber waren nach AGV-Angaben zu einer „überdurchschnittlichen Anhebung bereit, um die Attraktivität der Branche als Anbieterin hochwertiger Ausbildung zu unterstreichen“. Die Verhandlungsführerin des Deutschen Bankangestellten-Verbands (DBV), Ute Beese, sprach von einem guten Abschluss. „Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen Lage können wir mit dem Abschluss leben“, sagte sie auf Anfrage.

Das Tarifpaket könne zwar nicht alle Wünsche erfüllen, gebe aber „einen spürbaren Halt in einer unsicheren Zeit“, teilte der DBV als Gewerkschaft der Finanzdienstleister weiter mit. Beschäftigte und Auszubildende des Versicherungsinnendienstes hätten nun für die kommenden 26 Monate kalkulierbare Stationen des Gehaltszuwachses.

Nach Angaben der Arbeitgeber betrifft das nach drei Verhandlungsrunden vereinbarte Tarifpaket rund 172.000 Innendienst-Angestellte einschließlich der Auszubildenden, der DBV sprach von 162.700 Beschäftigten im Versicherungsinnendienst. dpa

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Pflegedienst-Leiter wegen vielfachem Betrug und Verdunklungsgefahr in U-Haft
Kassel

Pflegedienst-Leiter wegen vielfachem Betrug und Verdunklungsgefahr in U-Haft

Der 50-Jährige wurde am Mittwoch festgenommen. Das Verfahren gegen ihn wegen mehrfachen Betrugs läuft bereits seit 2014.
Pflegedienst-Leiter wegen vielfachem Betrug und Verdunklungsgefahr in U-Haft
Angeklagter bestreitet Kopfschuss auf Kasseler Juwelier - Opfer steht bald selbst vor Gericht
Kassel

Angeklagter bestreitet Kopfschuss auf Kasseler Juwelier - Opfer steht bald selbst vor Gericht

Ein 38-Jähriger muss sich derzeit vor dem Kasseler Landgericht verantworten. Er soll einem Kasseler Juwelier in den Kopf geschossen haben. Brisant: Das Opfer muss sich …
Angeklagter bestreitet Kopfschuss auf Kasseler Juwelier - Opfer steht bald selbst vor Gericht
"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses
Fulda

"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

Förderbescheid übergeben / Schützenverein Hubertus 04 Arzell will sanitäre Anlagen sanieren und modernisieren
"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses
McDonalds schließt Restaurant in der Leipziger Straße in Kassel
Kassel

McDonalds schließt Restaurant in der Leipziger Straße in Kassel

Über Jahre hinweg lockte das McDonalds in der Leipziger Straße mit Burger, Pommes und Co. Jetzt hat das Restaurant quasi über Nacht seinen Betrieb eingestellt. Als …
McDonalds schließt Restaurant in der Leipziger Straße in Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.