Zürück zum sozialen Frieden

Tarifexperten erwarten weniger Streiks in diesem Jahr

+
Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen. Foto: Claus Völker

Köln/Frankfurt (dpa) - Nach einem deutlichen Rückgang der Arbeitskämpfe im Vorjahr erwartet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) für 2017 noch weniger Streiks.

Deutschland kehre allmählich wieder zu einem seiner wichtigsten Standortvorteile, dem sozialen Frieden, zurück, erklärte der IW-Tarifexperte Hagen Lesch. Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen.

Das entsprach dem langjährigen Schnitt und war ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum "Super-Streikjahr" 2015, als unter anderem Paketboten und Erzieher in Dauerkonflikte um ihre Arbeitsbedingungen verwickelt waren. Damals waren mehr als eine Million ausgefallene Arbeitstage registriert worden. 2017 dürfte es friedlicher zugehen, erklärte Lesch. Unter anderem seien die Dauerkonflikte bei den Lokführern und den Lufthansa-Piloten beigelegt worden.

Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hatte bereits im März eigene, rund doppelt so hohe Zahlen präsentiert, in denen auch kürzere Warnstreiks berücksichtigt wurden. Die Tendenz eines starken Rückgangs im Vergleich zu 2015 hatte die Böckler-Stiftung aber ebenfalls bestätigt.

Mitteilung WSI-Tarifarchiv

Mitteilung IW

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.