Zürück zum sozialen Frieden

Tarifexperten erwarten weniger Streiks in diesem Jahr

+
Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen. Foto: Claus Völker

Köln/Frankfurt (dpa) - Nach einem deutlichen Rückgang der Arbeitskämpfe im Vorjahr erwartet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) für 2017 noch weniger Streiks.

Deutschland kehre allmählich wieder zu einem seiner wichtigsten Standortvorteile, dem sozialen Frieden, zurück, erklärte der IW-Tarifexperte Hagen Lesch. Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen.

Das entsprach dem langjährigen Schnitt und war ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum "Super-Streikjahr" 2015, als unter anderem Paketboten und Erzieher in Dauerkonflikte um ihre Arbeitsbedingungen verwickelt waren. Damals waren mehr als eine Million ausgefallene Arbeitstage registriert worden. 2017 dürfte es friedlicher zugehen, erklärte Lesch. Unter anderem seien die Dauerkonflikte bei den Lokführern und den Lufthansa-Piloten beigelegt worden.

Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hatte bereits im März eigene, rund doppelt so hohe Zahlen präsentiert, in denen auch kürzere Warnstreiks berücksichtigt wurden. Die Tendenz eines starken Rückgangs im Vergleich zu 2015 hatte die Böckler-Stiftung aber ebenfalls bestätigt.

Mitteilung WSI-Tarifarchiv

Mitteilung IW

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.