Geringstes Plus seit 2011

Tarifverdienste wachsen langsamer

+
Teilnahmerin einer Kundgebung des öffentlichen Dienstes in Freiburg: Tariferhöhungen fallen derzeit niedrig aus. Foto: Patrick Seeger/Archivbild

Die Inflation ist niedrig. Viele Beschäftigte dürften daher unter dem Strich mehr von den Tarifsteigerungen in diesem Jahr haben. Die Erhöhungen fallen allerdings geringer aus als in der Vergangenheit.

Wiesbaden (dpa) - Die Einkommen der Tarifbeschäftigten in Deutschland steigen 2016 voraussichtlich so langsam wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Das Statistische Bundesamt rechnet im Schnitt mit einem Zuwachs von 2,0 Prozent einschließlich Sonderzahlungen, wie die Wiesbadener Behörde am Dienstag mitteilte. Das sei der schwächste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe 2011 - trotz einer kräftigen Steigerung im dritten Quartal.

Die Tarifabschlüsse waren 2016 im Schnitt niedriger als in den Vorjahren. Die Inflation liegt aber noch deutlich darunter: Ökonomen rechnen mit einer Teuerungsrate von lediglich 0,5 Prozent im Jahresmittel. Viele Beschäftigte dürften daher auch unter dem Strich mehr im Geldbeutel haben. Das kann den privaten Konsum ankurbeln.

Im dritten Quartal stiegen die Entgelte den Angaben zufolge deutlich um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ohne Sonderzahlungen, zu denen auch das Weihnachtsgeld gehört, lag der Zuwachs bei 1,9 Prozent. Die Verbraucherpreise kletterten im gleichen Zeitraum nur um 0,5 Prozent.

Das Plus von Juli bis September ist auch darauf zurückzuführen, dass die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst des Bundes und der Gemeinden erst im August beziehungsweise im September ausgezahlt wurde. Entsprechend deutlich fielen die Steigerungen etwa in der öffentlichen Wasserversorgung und Entsorgung (5,9 Prozent) oder im Gesundheits- und Sozialwesen (3,9 Prozent) aus. Im verarbeitenden Gewerbe machten sich die Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der chemischen Industrie bemerkbar.

Unterdurchschnittliche Tariferhöhungen im Vergleich zum Vorjahr gab es unter anderem in den Bereichen Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden sowie Verkehr und Lagerei mit einem Plus von jeweils 0,8 Prozent.

Mitteilung Bundesamt

WSI-Tarifarchiv Überblick über Abschlüsse bis zum Sommer

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.