Gegen niedrigere Löhne

Tausende Beschäftigte von Real streiken gegen schlechtere Tarifverträge

+
Verdi Streiks bei Real.

Mehrere tausend Mitarbeiter der Supermarktkette Real haben sich am Freitag gegen niedrigere Löhne zur Wehr gesetzt.

Beschäftigte in rund 140 von 281 Real-Märkten bundesweit legten am Vormittag die Arbeit nieder, teilte Verdi mit. Das Unternehmen will aus der Tarifbindung für den Einzelhandel aussteigen - laut Verdi bedeutet dies niedrigere Löhne, weniger Urlaubs- und Weihnachtsgeld und die Abschaffung von Spätarbeitszuschlägen für die rund 34.000 Mitarbeiter.

"Quer durch die Republik" hätten sich die Beschäftigten "in großer Zahl" am Streik beteiligt, teilte Verdi mit. Eine genaue Zahl konnte die Gewerkschaft nicht nennen, weil die Mitarbeiter bei Real in Schichten arbeiten. Der Streikaufruf von Verdi galt von Freitagmorgen bis Samstag.

Die hohe Beteiligung zeige, "dass die Belegschaften mutig und solidarisch zusammenstehen, obwohl die Geschäftsleitung enormen Druck gemacht hat, damit sie sich nicht an den Streiks beteiligen", sagte Stefanie Nutzenberger, im Verdi-Bundesvorstand zuständig für den Handel. Dass die Beschäftigten ihren Protest "zahlreich, energisch und engagiert in die Öffentlichkeit getragen haben, dafür gebührt ihnen unser aller Respekt".

Real hatte bereits am Donnerstag versichert, alle Märkte blieben "wie gewohnt uneingeschränkt geöffnet". Das Unternehmen sei auf "Ausnahmesituationen dieser Art" vorbereitet: Die Arbeitsniederlegungen "einzelner gewerkschaftlich organisierter Mitarbeiter" werde nicht zu einer Schließung führen. Es könne lediglich zur "minimalen Beeinträchtigung beim Einkaufen" kommen.

Bis Ende Mai hatte Real einen Tarifvertrag mit Verdi. Nun habe der Mutterkonzern Metro Real aber in eine andere Gesellschaft übertragen, die Verträge mit der Konkurrenzgewerkschaft DHV geschlossen habe - sie ist laut Verdi arbeitgebernah. Den Beschäftigten drohten damit im Schnitt um 23 Prozent niedrigere Löhne und längere Arbeitszeiten.

Außerdem umgehe Real die Verträge zur Standort- und Beschäftigungssicherheit. "Damit ist die Zukunft der Beschäftigten völlig ungewiss", warnte Nutzenberger. Verhandlungen mit Verdi lehnte Metro demnach ab.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess

Die US-Tochter Monsanto entwickelt sich zur großen Belastung für den Bayer-Konzern. In einem wichtigen US-Großprozess stufte die Jury Monsantos Unkrautvernichter Roundup …
Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess

Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer

Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren.
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro

Der Großkonzern Norsk Hydro mit Sitz in Oslo ist einem massiven Cyberangriff ausgesetzt. Die Hacker verlangen Lösegeld, doch der Konzern hofft, mit Backups das System …
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.