Was es für Kunden bedeutet

Drastische Verkleinerung: Tengelmann streicht hunderte Stellen

+
Tengelmann Unternehmenszentrale

Die Tengelmann-Gruppe, zu der auch Kik und Obi gehören, streicht über 200 Stellen. Was sich im Unternehmen jetzt alles ändert.

Mülheim an der Ruhr - Die Tengelmann-Holding setzt nun das um, was bereits angekündigt war: Nämlich die drastische Verkleinerung. So wird das operative Geschäft der bisherigen Holding, der Tengelmann Warenhandelsgesellschaft eingestellt. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch, 10. Juli mit. 

Die zuletzt 250 Mitarbeiter müssen gehen, für sie sei ein Sozialplan aufgestellt worden. 

Tengelmann verkleinert sich: Kleinere Holding übernimmt 

Die Aufgaben sollen nun von einer kleineren Holding mit dem Namen Tengelmann Twenty-One gesteuert werden. Kik und Obi sollen künftig vieles selbst erledigen. Das gab das Unternehmen auf seiner Webseite bekannt. 

Die Kunden sollten demnach keine Veränderungen zu spüren bekommen, da ja nur die Holding betroffen ist.  

Die neue Holding werde sich auf Finanz, Steuer- und Rechtsfragen sowie auf die Themen Geschäftsentwicklung, Investment-Management und Talent-Entwicklung konzentrieren, berichtete das Unternehmen.

Tengelmann streicht Stellen: Was passiert mit den Mitarbeitern?

Die Mitarbeiter haben noch bis Ende September eine Beschäftigungsgarantie, sie wurde im Januar ausgesprochen. Danach erhält jeder Mitarbeiter als Abfindung ein Monatsbruttoentgelt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit. Wer über 55 Jahre alt ist, erhält zusätzlich eine Zahlung. 

Tengelmann-Chef Christian Haub betonte, Ziel sei es gewesen, den Wegfall der Arbeitsplätze „sehr sozialverträglich zu gestalten“. 

Früherer Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub verschwand 2018 auf einer Skitour 

Mit dem Umbau drückt der neue Tengelmann-Chef dem Konzern seinen Stempel auf. Er hatte die Leitung des Familienunternehmens übernommen, nachdem sein älterer BrüderKarl-Erivan Haub im April 2018 auf einer Skitour in der Schweiz spurlos verschwunden war.

Bereits im Jahr 2017 verwandelten sich die Tengelmann-Märkte in Edeka. Jahrelang hatten die großen deutschen Supermarktketten um Kaiser’s Tengelmann gepokert, am Ende bekam Edeka den Zuschlag.

dpa/dvd 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive

Ölpreise: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich erstmals sehr besorgt gezeigt. Sein Staatshaushalt hängt stark vom Ölpreis ab, doch Saudi-Arabien plant eine …
Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive

Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an

Lufthansa spürt die Auswirkungen der Coronakrise immer mehr. Der Flugbetrieb ist so gut wie komplett eingestellt und nun hat das Unternehmen rund zwei Drittel der …
Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an

Krise bremst US-Automarkt aus - auch Volkswagen im Minus

Die Ausbreitung des Coronavirus legt Volkswirtschaften rund um den Globus lahm. Die Autoverkäufe in den USA sind im ersten Quartal bereits stark gesunken, dabei hat der …
Krise bremst US-Automarkt aus - auch Volkswagen im Minus

Corona: Irres Wett-Bieten um Schutzmasken - Preise explodieren

Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Corona: Irres Wett-Bieten um Schutzmasken - Preise explodieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.