Britische Supermarktkette

Tesco streicht bis zu 9000 Stellen

Tesco ist die größte Supermarktkette in Großbritannien. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA
+
Tesco ist die größte Supermarktkette in Großbritannien. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA

Cheshunt (dpa) - Der größte britische Einzelhändler Tesco baut bis zu 9000 Arbeitsplätze ab. Für bis zu 4500 der betroffenen Angestellten könnten neue Stellen im Konzern gefunden werden, teilte das Unternehmen mit.

Tesco hatte Ende September 2018 rund 440.000 Angestellte. Der Einzelhändler versucht seit Jahren, seine Kosten einzudämmen. Dabei hat er vor allem mit dem harten Wettbewerb mit Discountern wie Aldi und Lidl zu kämpfen. Im September brachte Tesco in dem Zuge mit der Kette Jack's eine eigene Billigtochter auf den Heimatmarkt.

«In unseren vier Jahren der Wende haben wir gute Fortschritte gemacht, aber der Markt bleibt herausfordernd», erklärte der für Großbritannien und Irland zuständige Tesco-Chef Jason Tarry. «Wir müssen uns kontinuierlich anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und darauf reagieren, wie Verbraucher einkaufen wollen.» Ziel sei es, dass dies möglichst wenige Auswirkungen auf die Belegschaft habe.

Tesco ist die größte Supermarktkette in Großbritannien und dominiert zusammen mit Sainsbury's, Asda und Morrisons weitgehend den britischen Markt. Die «Big Four», wie die vier Ketten genannt werden, geraten aber wegen Lidl und Aldi seit Jahren zunehmend unter Druck.

Tesco-Mitteilung

Mehr zum Thema

Nach Berg- und Talfahrt überwiegen Gewinne an den US-Börsen
Wirtschaft

Nach Berg- und Talfahrt überwiegen Gewinne an den US-Börsen

Zunächst ging es steil bergab an der Wall Street - anschließend erholten sich die Märkte aber doch spürbar. Ein Grund sind Gespräche zwischen den USA und China.
Nach Berg- und Talfahrt überwiegen Gewinne an den US-Börsen

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.