Übler Scherz oder Kursmanipulation?

Makabre Falschmeldung: Elon Musk angeblich tot - Tesla-Aktie schmiert ab

Elon Musk, Tesla-Chef, kommt auf die Baustelle der Tesla Gigafactory.
+
Die Falschmeldung über den Tod von Elon Musk Tod den Kurs von Tesla kurzzeitig abstürzen.

Falschmeldungen über den angeblichen Tod von Tesla-Chef Elon Musk haben zu schweren Kurskapriolen bei der Aktie des E-Autopioniers geführt.

Palo Alto - Normalerweise sorgt Elon Musk* mit seinen Aussagen schon mal selbst dafür, dass der Aktienkurs von Tesla abstürzt. Doch in den vergangenen Tagen brach der Kurs der Aktie aufgrund einer Falschmeldung über den Tod von Elon Musk ein. Unter dem Hashtag „#RIPELON“ kursierte das Gerücht auf Twitter, dass Tesla- und SpaceX*-Chef Elon Musk durch eine explodierte Autobatterie verunglückt sei.

Elon Musk: Tesla-Aktie stürzt nach Falschmeldung ab

Zu dem Hashtag kursierten Screenshots von gefälschten Nachrichtenmeldungen, wie zum Beispiel von Fox News, die über den vermeintlichen Tod des Tech-Milliardärs berichteten. Außerdem gab es eine vermeintliche Pressemitteilung von Tesla, in der das Unternehmen auf das angebliche Ableben ihres CEOs reagierte. Doch zu den wilden Spekulationen rund um den angeblichen Tod von Elon Musk gibt es weder von SpaceX noch von Tesla ein offizielles Statement. Musk selbst reagierte wohl etwas genervt auf die jüngsten Gerüchte über seine Person und kommentierte die geschmacklosen Twitter-Auswüchse nicht und reagierte in einem Tweet mit einem augerollendem Emoji auf das Twitter-Geschehen.

Viele Beobachter fragen sich jetzt, ob es sich um einen geschmacklosen Scherz oder um bewusste Manipulation des Aktienkurses handelt. Der Kurs der Tesla-Aktie* ging zumindest kurzfristig um vier Prozent auf zwischenzeitlich 540 Dollar zurück. Doch die Talfahrt war nur von kurzer Dauer und die Aktie konnte sich schnell wieder erholen.

Elon Musk ließ den Kurs von Tesla in der Vergangenheit durch seine Aussagen fallen

Auf Social Media werden jetzt Forderungen laut, dass der Fall von der US-Börsenaufsicht SEC untersucht werden sollte. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Börsenaufsicht sich mit Tesla und Musk beschäftigt. Elon Musk hat in der Vergangenheit mit teilweise irritierenden Aussagen über den Börsenrückzug von Tesla oder die Angabe von falschen Produktionszahlen den Kurs zum Einstürzen gebracht. Die Börsenaufsicht verklagte Musk deswegen bereits wegen Marktmanipulation. Damals einigten sich die US-Börsenaufsicht und Musk auf einen Kompromiss. Seitdem darf der Tesla-Chef keine Informationen mehr eigenmächtig in schriftlicher Form - also auf Twitter - verbreiten, die Teslas Aktienkurs beeinflussen könnten. In den vergangenen Tag gab es immer wieder Gerüchte, dass die Börsenaufsicht und Musk wieder aneinandergeraten könnten. Dabei ging es zuletzt aber nicht um Tesla, sondern um Musks Werbung auf Twitter für den Dogecoin. (phf) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Siemens Energy: Achterbahnfahrt zwischen Börsengang und roten Zahlen 
Wirtschaft

Siemens Energy: Achterbahnfahrt zwischen Börsengang und roten Zahlen 

Ein Jahr ist Siemens Energy an der Börse. Seither hat der Konzern Gewinne gemeldet, rote Zahlen und einen großen Jobabbau. Langweilig geht anders.
Siemens Energy: Achterbahnfahrt zwischen Börsengang und roten Zahlen 
Bewährungsstrahfen und Freispruch für VW-Manager gefordert
Wirtschaft

Bewährungsstrahfen und Freispruch für VW-Manager gefordert

Ein Strafprozess soll klären, ob bei Volkswagen über Jahre überzogene Vergütungen und Boni an Betriebsräte flossen. In den Plädoyers blieben Staatsanwaltschaft und …
Bewährungsstrahfen und Freispruch für VW-Manager gefordert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.