Die ersten 30

Tesla: Musk übergibt Modelle seines Mittelklassefahrzeugs an Kunden

+
Elon Musk.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat die ersten 30 Exemplare seines Mittelklassefahrzeugs Model 3 ausgeliefert. Unternehmenschef Elon Musk übergab die Autos am Freitagabend den Käufern.

Palo Alto - Die Käufer in Kalifornien sind zum Großteil Mitarbeiter des Unternehmens. Die Produktion des jüngsten Tesla-Modells war vor drei Wochen angelaufen. Laut Musk sollen im August hundert Fahrzeuge vom Band laufen, für September seien etwa 1500 Autos geplant. Im kommenden Jahr sollen nach den Plänen des Unternehmens dann eine halbe Million Fahrzeuge produziert werden.

Elon Musk sprach bei der Präsentation am Freitag im Tesla-Werk in Fremont von einem großen Tag für das Unternehmen. Mit dem Model 3 will der US-Hersteller den Massenmarkt erobern. Mit einem Startpreis von umgerechnet knapp 30.000 Euro soll es erschwinglicher sein als die bisherigen Tesla-Modelle, die im Luxussegment angesiedelt sind. Allerdings müssen sich die Kunden in Geduld üben: Laut Tesla liegen mehr als 500.000 Vorbestellungen vor, Interessenten müssen daher lange Wartezeiten einplanen.

Die Zukunft des 2003 gegründeten Elektroautobauers wird entscheidend vom Erfolg seines Mittelklassewagens abhängen. Zwar stieg Tesla zu einem der wertvollsten Autobauer an der US-Börse auf. Doch die Produktion war mit 84.000 Fahrzeugen im vergangenen Jahr sehr gering.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.