US-Elektroautobauer

Tesla schafft Rekordauslieferungen im zweiten Quartal

+
In den drei Monaten bis Ende Juni entfiel der Großteil des Geschäfts mit 77.550 Auslieferungen wie erwartet auf Teslas Hoffnungsträger Model 3. Foto: Uli Deck

Tesla fährt wieder auf der Überholspur. Nachdem in den vergangenen Monaten immer wieder über ein nachlassendes Kundeninteresse spekuliert wurde, konnte Konzernchef Elon Musk nun neue Rekordzahlen vorlegen. Die Börse jubelt.

New York (dpa) - Der US-Elektroautobauer Tesla hat das Ziel von Firmenchef Elon Musk erreicht und im zweiten Quartal einen neuen Auslieferungsrekord aufgestellt. Insgesamt wurden in den drei Monaten 95.200 Wagen an die Kundschaft gebracht, wie Tesla nach US-Börsenschluss mitteilt.

Damit übertraf das Unternehmen seinen bisherigen Bestwert von 90.700 Autos aus dem letzten Vierteljahr 2018 und auch die Erwartungen der Wall-Street-Analysten deutlich.

Am Markt kam die Nachricht gut an, die Aktie legte nachbörslich um über sieben Prozent zu. Nachdem Teslas Auslieferungen im Vorquartal überraschend um kräftige 31 Prozent gesunken waren, war das Unternehmen an der Börse zeitweise stark unter Druck geraten. Die jetzt vorgelegten Zahlen waren mit Spannung erwartet worden, um zu sehen, ob das schwache Vorquartal nur ein Ausrutscher war.

In den drei Monaten bis Ende Juni entfiel der Großteil des Geschäfts mit 77.550 Auslieferungen wie erwartet auf Teslas Hoffnungsträger Model 3. Von den Vorgängermodellen S und X wurden zusammen 17.650 Stück ausgeliefert. Im Gesamtjahr 2019 will das Unternehmen weltweit zwischen 360.000 und 400.000 Elektroautos auf die Straße bringen. Ob dieses Ziel erreicht werden kann, teilte das Unternehmen am Dienstag nicht mit. Im vergangenen Jahr hatte Tesla knapp 250.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Tesla produzierte im zweiten Quartal 2019 insgesamt 87 048 Fahrzeuge, den mit Abstand größten Teil davon machte ebenfalls das Model 3 aus.

Investoren bewerten das Unternehmen höchst unterschiedlich. Manche Anleger begeistern sich an der Vision von Tesla-Chef Elon Musk und verweisen auf die hohen Wachstumsraten. Skeptiker wundern sich dagegen, warum Tesla an der Börse inzwischen mehr wert ist als Branchenriesen wie General Motors, obwohl das Unternehmen nie profitabel war. Sie zweifeln auch am Charakter von Musk, der in der Vergangenheit durch unbedachte Äußerungen auf Twitter immer wieder in rechtliche Schwierigkeiten gekommen war.

Tesla-Mitteilung

Update vom 25. Juli 2019: Der Autobauer Tesla hat die Anleger erneut enttäuscht. Warum die Aktie innerhalb von Minuten so stark an Wert verloren hat, lesen Sie in unserem Artikel.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahn investiert mehr Geld in saubere Bahnhöfe

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will sich besser um ihre zum Teil maroden und schmutzigen Bahnhöfe kümmern. In den nächsten fünf Jahren will der Staatskonzern dafür …
Bahn investiert mehr Geld in saubere Bahnhöfe

Boeing soll Millionenstrafe in den USA zahlen

Washington (dpa) - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA will gegen Boeing eine Strafe in Höhe von 3,9 Millionen Dollar (3,5 Mio Euro) wegen defekter Bauteile in Flugzeugen …
Boeing soll Millionenstrafe in den USA zahlen

Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Die gegenseitigen Strafzölle lassen den Handel zwischen China und den USA einbrechen. Der Konflikt hat Auswirkungen auf die Konjunktur weltweit. Und US-Präsident Trump …
Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Villahermosa (dpa) - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über …
Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.