Verkaufsziel dennoch verfehlt

Tesla steigert Produktion im Jahr 2016 deutlich

Palo Alto - Der US-Elektroautobauer Tesla hat seine Produktion im vergangenen Jahr massiv gesteigert, aber seine eigenen Verkaufsziele am Jahresende verfehlt.

Das Unternehmen produzierte 2016 nach eigenen Angaben vom Dienstag knapp 84.000 Fahrzeuge und damit 64 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im letzten Quartal verkaufte Tesla allerdings 2800 Fahrzeuge weniger als die angepeilten 25.000. Der Börsenkurs sackte deshalb nach Bekanntgabe der Zahlen im nachbörslichen Handel um knapp zwei Prozent ab.

Zum Ende des zurückliegenden Quartals sei die Produktion durch Probleme bei der Umstellung auf neue Autopilot-Hardware erschwert worden, teilte Tesla als Begründung mit. Bei rund 2750 Fahrzeugen habe es Verzögerungen bei der Ausfuhr in Richtung Europa und Asien gegeben.

Die Nachfrage sei in den drei letzten Monaten des zurückliegenden Jahres aber "besonders stark" gewesen, betonte der Elektroautobauer. Für das Model X und das Model S habe es 52 Prozent mehr Bestellungen gegeben als im Vorjahresquartal. Die Bestellungen seien auch deutlich höher gewesen als im Vorquartal.

Tesla produziert derzeit zwei Fahrzeuge - die Limousine Model S und den Siebensitzer Model X. Bis zum Jahresende 2017 soll das Model 3 folgen, das mit einem Startpreis von 35.000 Dollar (33.500 Euro) erschwinglicher sein soll als die bisherigen Modelle.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.