Streit über Mindestlohnhöhe

Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

+
Näherinnen und Näher in einer Textilfabrik in einem Vorort von Dhaka in Bangladesch. Foto: Doreen Fiedler

Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt drängt sich in den Vordergrund.

Dhaka (dpa) - Ein monatelanger Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern überschattet den Textilgipfel in Bangladesch. Erst in letzter Sekunde lenkte die Regierung in Dhaka ein und entließ die letzten von mindestens 34 inhaftierten Arbeitern und Gewerkschaftlern, die teilweise wochenlang im Gefängnis gesessen hatten.

Zuvor hatten Gewerkschaften, Handelsverbände und Regierungen aus rund 20 Ländern öffentlich das Verhalten von Arbeitgebern und Regierung in Frage gestellt. Ein Einlenken gab es aber erst, als wenige Tage vor dem Gipfel fünf große Marken ihre Teilnahme absagten - darunter Tchibo, C&A und Inditex (Zara). Die Festnahmen waren international kritisiert worden - unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Auch das Auswärtige Amt in Berlin meldete Bedenken an, ob die Inhaftierten fair behandelt wurden.

Bereits seit dem 12. Dezember tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Textilindustrie in Bangladesch einen offenen Konflikt aus. Tausende Arbeiter forderten eine Erhöhung ihres Mindestlohns auf rund 180 Euro im Monat - fast dreimal so viel wie bisher. Als Reaktion wurden mehr als 50 Fabriken zeitweise geschlossen. Laut Gewerkschaftsangaben wurden zudem mindestens 1600 Arbeiter entlassen und mindestens 34 Aktivisten festgenommen, Büros von Gewerkschaften mussten schließen.

Auf dem eintägigen Textilgipfel, ausgerichtet vom Verband der bangladeschischen Textilexporteure BGMEA, sollten Fortschritte bei der Arbeitssicherheit diskutiert und ein Ausblick auf die Zukunft des zweitgrößten Textilexporteurs der Welt geworfen werden. Denn dass es beim Arbeitsschutz Fortschritte gab, wird kaum bestritten. Nach einem großen Fabrikunfall im April 2013, bei dem mehr als 1100 Menschen gestorben waren, engagierten sich auch ausländische Käufer in gemeinsamen Initiativen, um die Sicherheit zu verbessern.

Auf der anderen Seite ist es jedoch immer noch sehr schwierig, in Bangladesch eine Gewerkschaft zu gründen oder für andere Arbeiterrechte zu kämpfen. In der Textilindustrie ist nur rund jeder 20. der mehr als vier Millionen Arbeiter gewerkschaftlich organisiert.

"Der Dialog zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und Regierung muss in Bangladesch besser strukturell verankert werden", sagte Franziska Korn, Landeschefin der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bangladesch. Die internationale Gewerkschaft Industriall, eine der Treiberinnen hinter den Protesten, sieht vor allem die weltweite Aufmerksamkeit als Grund für das jüngste Einlenken. "Wir haben unglaubliche internationale Unterstützung erhalten", sagte Generalsekretär Valter Sanches. "Die Probleme, die den Konflikt Ende des letzten Jahres ausgelöst haben, sind allerdings immer noch da."

Programm des Textilgipfels

Mitteilung der Gewerkschaft IndustriALL

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.