Streit über Mindestlohnhöhe

Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

+
Näherinnen und Näher in einer Textilfabrik in einem Vorort von Dhaka in Bangladesch. Foto: Doreen Fiedler

Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt drängt sich in den Vordergrund.

Dhaka (dpa) - Ein monatelanger Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern überschattet den Textilgipfel in Bangladesch. Erst in letzter Sekunde lenkte die Regierung in Dhaka ein und entließ die letzten von mindestens 34 inhaftierten Arbeitern und Gewerkschaftlern, die teilweise wochenlang im Gefängnis gesessen hatten.

Zuvor hatten Gewerkschaften, Handelsverbände und Regierungen aus rund 20 Ländern öffentlich das Verhalten von Arbeitgebern und Regierung in Frage gestellt. Ein Einlenken gab es aber erst, als wenige Tage vor dem Gipfel fünf große Marken ihre Teilnahme absagten - darunter Tchibo, C&A und Inditex (Zara). Die Festnahmen waren international kritisiert worden - unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Auch das Auswärtige Amt in Berlin meldete Bedenken an, ob die Inhaftierten fair behandelt wurden.

Bereits seit dem 12. Dezember tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Textilindustrie in Bangladesch einen offenen Konflikt aus. Tausende Arbeiter forderten eine Erhöhung ihres Mindestlohns auf rund 180 Euro im Monat - fast dreimal so viel wie bisher. Als Reaktion wurden mehr als 50 Fabriken zeitweise geschlossen. Laut Gewerkschaftsangaben wurden zudem mindestens 1600 Arbeiter entlassen und mindestens 34 Aktivisten festgenommen, Büros von Gewerkschaften mussten schließen.

Auf dem eintägigen Textilgipfel, ausgerichtet vom Verband der bangladeschischen Textilexporteure BGMEA, sollten Fortschritte bei der Arbeitssicherheit diskutiert und ein Ausblick auf die Zukunft des zweitgrößten Textilexporteurs der Welt geworfen werden. Denn dass es beim Arbeitsschutz Fortschritte gab, wird kaum bestritten. Nach einem großen Fabrikunfall im April 2013, bei dem mehr als 1100 Menschen gestorben waren, engagierten sich auch ausländische Käufer in gemeinsamen Initiativen, um die Sicherheit zu verbessern.

Auf der anderen Seite ist es jedoch immer noch sehr schwierig, in Bangladesch eine Gewerkschaft zu gründen oder für andere Arbeiterrechte zu kämpfen. In der Textilindustrie ist nur rund jeder 20. der mehr als vier Millionen Arbeiter gewerkschaftlich organisiert.

"Der Dialog zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und Regierung muss in Bangladesch besser strukturell verankert werden", sagte Franziska Korn, Landeschefin der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bangladesch. Die internationale Gewerkschaft Industriall, eine der Treiberinnen hinter den Protesten, sieht vor allem die weltweite Aufmerksamkeit als Grund für das jüngste Einlenken. "Wir haben unglaubliche internationale Unterstützung erhalten", sagte Generalsekretär Valter Sanches. "Die Probleme, die den Konflikt Ende des letzten Jahres ausgelöst haben, sind allerdings immer noch da."

Programm des Textilgipfels

Mitteilung der Gewerkschaft IndustriALL

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.