Schließungen drohen

Thyssenkrupp: Betriebsrat kündigt Widerstand gegen Fusion

+
Mitarbeiter von ThyssenKrupp Steel tragen tragen Pokemons mit den Logos von Tata und ThyssenKrupp. Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd

Duisburg (dpa) - Der Betriebsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte hat massiven Widerstand gegen mögliche Einschnitte und ein Zusammengehen mit dem Konkurrenten Tata Steel angekündigt.

"Wir bereiten uns im ersten Halbjahr auf eine heftige Auseinandersetzung vor", sagte Betriebsratschef Günter Back am Donnerstag in Duisburg.

Aus Sicht des Betriebsrats mache eine Fusion mit Tata Steel keinen Sinn. Zusätzlich drohten durch eine angekündigte Restrukturierung weitere massive Kürzungen bis hin zu Standortschließungen. Nähere Angaben zu möglichen Aktionen wollte Back nicht machen. "Dann reicht ein Funke. Dann springt der Funke von einer Bude zur anderen", sagte Back. Es werde sich um "kreative Reaktionen" handeln.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.