Spielehersteller

Tipp-Kick hofft auf Schub durch Fußball-WM

+
Das Familienunternehmen Edwin Mieg hat seit 1924 die alleinigen Rechte an Tipp-Kick. Foto: Patrick Seeger

Villingen-Schwenningen (dpa) - Der Spielwarenhersteller Tipp-Kick hofft nach einem mauen Jahr auf bessere Geschäfte durch die Fußball-Weltmeisterschaft.

"Unsere Situation ist immer schwieriger geworden", sagte Geschäftsführer Mathias Mieg "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". "Im vergangenen Sommer saßen wir hier in Schwenningen und haben buchstäblich Däumchen gedreht, weil wir nicht wussten, was zum Jahresende auf uns zukommen wird." In den Jahren zwischen sportlichen Großereignissen muss das Unternehmen aus dem Schwarzwald regelmäßig Durststrecken überstehen.

Beim Tipp-Kick-Spiel treten kleine Zink-Männchen mit einem Knopf auf dem Kopf auf einem Miniatur-Spielfeld gegeneinander an. Wird der Knopf gedrückt, bewegt sich das Bein und tritt gegen den Ball. Das Familienunternehmen Edwin Mieg mit Sitz in Villingen-Schwenningen hat seit 1924 die alleinigen Rechte an dem Spiel.

"In den ungeraden Jahren ohne Welt- oder Europameisterschaft haben wir zwischen 30.000 und 40.000 Spiele verkauft", sagte Mieg den Blättern. "In den Jahren 2014 mit der WM in Brasilien und 2016 mit der EM in Frankreich waren es rund 60.000 - das wollen wir auch in diesem Jahr wieder erreichen."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler "Salamitaktik" vor

Erneut haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet. Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich mit der Haltung des Autobauers schwer unzufrieden.
Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler "Salamitaktik" vor

Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Die insolvente deutsche Thomas Cook hofft darauf, Anfang 2020 wieder Reisen anbieten zu können. Doch die Konkurrenz schläft nicht.
Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Für eine Woche wird Washington zum Mittelpunkt der globalen Finanzwelt: In einer kritischen Phase für die Weltwirtschaft treffen sich Währungsfonds und Weltbank. Kurz …
Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Mit 58 Jahren in den Ruhestand - das müssen Sie beachten

Mit 58 aus dem Berufsleben aussteigen: Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten sollten - und wie der frühe Ruhestand gelingen kann.
Mit 58 Jahren in den Ruhestand - das müssen Sie beachten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.