Spielehersteller

Tipp-Kick hofft auf Schub durch Fußball-WM

+
Das Familienunternehmen Edwin Mieg hat seit 1924 die alleinigen Rechte an Tipp-Kick. Foto: Patrick Seeger

Villingen-Schwenningen (dpa) - Der Spielwarenhersteller Tipp-Kick hofft nach einem mauen Jahr auf bessere Geschäfte durch die Fußball-Weltmeisterschaft.

"Unsere Situation ist immer schwieriger geworden", sagte Geschäftsführer Mathias Mieg "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". "Im vergangenen Sommer saßen wir hier in Schwenningen und haben buchstäblich Däumchen gedreht, weil wir nicht wussten, was zum Jahresende auf uns zukommen wird." In den Jahren zwischen sportlichen Großereignissen muss das Unternehmen aus dem Schwarzwald regelmäßig Durststrecken überstehen.

Beim Tipp-Kick-Spiel treten kleine Zink-Männchen mit einem Knopf auf dem Kopf auf einem Miniatur-Spielfeld gegeneinander an. Wird der Knopf gedrückt, bewegt sich das Bein und tritt gegen den Ball. Das Familienunternehmen Edwin Mieg mit Sitz in Villingen-Schwenningen hat seit 1924 die alleinigen Rechte an dem Spiel.

"In den ungeraden Jahren ohne Welt- oder Europameisterschaft haben wir zwischen 30.000 und 40.000 Spiele verkauft", sagte Mieg den Blättern. "In den Jahren 2014 mit der WM in Brasilien und 2016 mit der EM in Frankreich waren es rund 60.000 - das wollen wir auch in diesem Jahr wieder erreichen."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr

Es geht wieder aufwärts, jedoch nur langsam. Das legen die Prognosen mehrerer Institut nahe. Besonders die Industrie hat zu kämpfen.
Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr

Dax nach EZB-Zinsentscheid nicht verändert

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat auf die erwartungsgemäß ausgefallene Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht reagiert. Zuletzt notierte das …
Dax nach EZB-Zinsentscheid nicht verändert

EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest

Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Doch was kann und will die Französin Christine Lagarde anders machen als ihr Vorgänger Mario Draghi?
EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest

Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen

Für zwölf Handwerksberufe - darunter etwa Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker oder Orgelbauer - gilt künftig wieder die Meisterpflicht. Nicht alle sind vom …
Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.