Börsen-Debakel

Toshiba-Aktien verlieren 40 Prozent in drei Tagen

Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba ist nach seiner milliardenschweren Gewinnwarnung an der Börse weiter abgestürzt.

Am Donnerstag brach der Aktienkurs um 17 Prozent ein. Es war der dritte Tag mit einem zweistelligen Verlust in Folge; insgesamt büßte der Konzern seit Dienstag mehr als 40 Prozent seines Börsenwertes ein. Grund für die Gewinnwarnung sind milliardenschwere Abschreibungen auf Geschäfte in den USA.

Konkret geht es um den Kauf des Unternehmens CB&I Stone & Webster durch Toshibas US-Tochter Westinghouse im vergangenen Jahr. CB&I baut Atomkraftwerke und kümmert sich auch um den Akw-Rückbau. Westinghouse streitet sich mit dem zugekauften Unternehmen über dessen Bewertung.

Wie hoch genau die Abschreibung ausfallen wird, ist laut Toshiba noch unklar. Der Konzern deutete an, dass die Summe bis Jahresende genannt werden könnte. In japanischen Medienberichten war von bis zu 500 Milliarden Yen (4,1 Milliarden Euro) die Rede.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stufte die Kreditwürdigkeit von Toshiba am Mittwoch um eine Note auf B- herab. Auch der Ausblick von S&P ist negativ. Damit droht in naher Zukunft eine weitere Herabstufung.

Für Toshiba ist die Milliardenabschreibung ein neuerlicher Rückschlag. Im Sommer 2015 war bekannt geworden, dass der Konzern seine Bilanzen zwischen 2008 und 2014 um umgerechnet 1,13 Milliarden Euro geschönt hatte. Inzwischen wurde ein großangelegter Konzernumbau eingeleitet; unter anderem trennte sich Toshiba von seiner Medizinproduktsparte.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Weil das Sparkonto nichts mehr bringt, investieren viele Bürger in "Betongold" - und das europaweit. Doch Entlastung für die von rasant steigenden Mieten geplagten …
Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Die Lürssen-Werft hat sich einen Großauftrag für Australiens Marine gesichert. Es geht um neue Hochsee-Patrouillenboote, die unter Führung der Bremer gebaut werden …
Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

Letzte Chance - vorbei. Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende des insolventen Unternehmens besiegelt. Für die meisten Mitarbeiter ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Im Vertrag steht, dass der Pächter ein Vorpachtrecht hat - also nach Ende der Laufzeit wieder zum Zuge kommen kann. Eine eindeutige Sache?
BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.