Neuer Flughafen auf Kreta

Touristen-Ansturm auf Griechenland

+
Touristen liegen in Kolymvari auf der Insel Kreta am Strand. Foto: Philipp Laage

Athen (dpa) – Wegen des boomenden Tourismus plant Athen laut Medienberichten einen neuen Großflughafen auf der Insel Kreta. Da die öffentlichen Kassen in Griechenland leer sind, sollen Privatunternehmen den Airport bauen und ihn für 37 Jahre pachten.

Bislang habe ein griechisch-indisches Konsortium (Terna-GMR) Interesse gezeigt und bereits im Oktober ein Angebot vorgelegt. Dies berichtete am Freitag die griechische Finanzpresse. Die Entscheidung solle in den kommenden Monaten fallen. Es gehe um eine Investition in Höhe von mindestens 850 Millionen Euro, die dann noch vom Parlament gebilligt werden müsse. 

Wenn alles nach den Vorstellungen Athens verlaufe, könnte der Großflughafen nahe Kastelli im Südosten der Hafenstadt Heraklion 2018 fertig sein, hieß es. In Kastelli gibt es einen kleinen Flughafen, dessen Landebahn abgerissen werden müsste, wenn der neue Großflughafen gebaut würde. Der Flughafen wird nicht für kommerzielle Zecke, sondern nur von der griechischen Luftwaffe genutzt.

Der Flughafen von Heraklion mit dem Namen Nikos Kazantzakis kann den Ansturm der Reisenden nicht mehr bewältigen. 2016 kamen dort nach offiziellen Angaben mehr als vier Millionen Besucher an.

Dies sei "das Vierfache der Kapazität des Flughafens", sagte der kretische Hotellerie-Experte, Dimitris Sgouromallis, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Der alte Flughafen platzt aus allen Nähten." Griechenland erwartet dieses Jahr nach Schätzungen der griechischen Zentrale für Fremdenverkehr rund 30 Millionen Touristen. 2016 waren es nach vorläufigen Zahlen etwa 27 Millionen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.