Nonstop-Verbindungen bleiben bestehen

Transavia gibt Flugbasis in München zum Winter auf

München - Der Billigflieger Transavia gibt zum kommenden Winter seine Basis am Flughafen München auf und zieht die vier dort stationierten Maschinen ab.

Lediglich die Nonstop-Verbindungen in die Niederlande nach Amsterdam und Eindhoven bleiben bestehen, wie die Tochter von Air France-KLM am Dienstag mitteilte.

Flüge des aktuellen Sommerflugplans bis einschließlich 31. Oktober 2017 sowie bereits gebuchte Tickets behielten ihre Gültigkeit, so Transavia. Insgesamt stehen derzeit 21 Sommerziele im Flugplan ab München, etwa Stockholm, Barcelona, Dubrovnik, Faro, Lissabon, Paris-Orly, Mallorca und Berlin-Schönefeld. Die Verbindungen fallen bis auf die Niederlande-Routen zum kommenden Winter weg.

Grund für den Rückzug ist, dass Eurowings schon in diesem Sommer mit vier Flugzeugen in München an den Start geht. So spricht Transavia laut Mitteilung von einer strategischen Neuausrichtung und einer Anpassung an die Marktgegebenheiten.

dpa

Rubriklistenbild: © Transavia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt

Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und …
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.