Nonstop-Verbindungen bleiben bestehen

Transavia gibt Flugbasis in München zum Winter auf

München - Der Billigflieger Transavia gibt zum kommenden Winter seine Basis am Flughafen München auf und zieht die vier dort stationierten Maschinen ab.

Lediglich die Nonstop-Verbindungen in die Niederlande nach Amsterdam und Eindhoven bleiben bestehen, wie die Tochter von Air France-KLM am Dienstag mitteilte.

Flüge des aktuellen Sommerflugplans bis einschließlich 31. Oktober 2017 sowie bereits gebuchte Tickets behielten ihre Gültigkeit, so Transavia. Insgesamt stehen derzeit 21 Sommerziele im Flugplan ab München, etwa Stockholm, Barcelona, Dubrovnik, Faro, Lissabon, Paris-Orly, Mallorca und Berlin-Schönefeld. Die Verbindungen fallen bis auf die Niederlande-Routen zum kommenden Winter weg.

Grund für den Rückzug ist, dass Eurowings schon in diesem Sommer mit vier Flugzeugen in München an den Start geht. So spricht Transavia laut Mitteilung von einer strategischen Neuausrichtung und einer Anpassung an die Marktgegebenheiten.

dpa

Rubriklistenbild: © Transavia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.