Erpresser am Werk

Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

+
Erpresser sollen gefälschte Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde in den Umlauf gebracht haben.

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Firmen vor gefälschten Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde gewarnt. Kriminelle wollen so Firmen zu Geldzahlungen zwingen. 

Die beigefügten Dateianhänge, bei denen es sich angeblich um Bewerberdaten von Jobsuchern handele, enthielten einen sogenannten Trojaner. Beim Öffnen des Anhangs verschlüssle dieser das gesamte IT-System der Firma, teilte die Bundesagentur am Mittwoch mit. Erst nach einer Geldzahlung erlaubten die kriminellen Erpresser den Unternehmen wieder den Zugriff auf ihre Daten, erläuterte eine Behördensprecherin.

Unternehmen sollten daher auf keinen Fall Anhänge von verdächtig wirkenden E-Mails öffnen - auch wenn sie das offizielle Bundesagentur-Logo tragen, sagte die Sprecherin. In der Regel enthielten per E-Mail versandte Bewerbungsangebote den Namen des persönlich bekannten Agentur-Vermittlers. „Wenn dieser Namen fehlt oder ein unbekannter Name darunter steht, sollten Firmen die Finger von den Anhängen lassen.“ In Zweifelsfällen sollten sie sich bei ihrer Arbeitsagentur nach der Echtheit der E-Mail erkundigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.