Branche zuversichtlich

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz

+
Fertigung von Glasröhren für Leuchtstoffröhren. Die deutsche Elektroindustrie zeigt sich zuversichtlich. Foto: Hendrik Schmidt

Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der Branchenverband.

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Elektroindustrie blickt trotz der Unsicherheiten auf ihrem wichtigsten Exportmarkt USA optimistisch in das laufende Jahr.

Mit einem preisbereinigten Produktionszuwachs von 1,5 Prozent könne 2017 der Rekordumsatz aus dem Jahr 2008 von 182 Milliarden Euro endlich wieder erreicht werden, erklärte der Chefvolkswirt des Branchenverbandes ZVEI, Andreas Gontermann, in Frankfurt. 2016 erzielte die zweitgrößte deutsche Industriebranche nach vorläufigen Ergebnissen 179 Milliarden Euro Umsatz. 78 Prozent ihrer Produkte sind Industriegüter.

Noch seien die Folgen einer protektionistischen Handelspolitik der USA wie auch die Auswirkungen eines harten Brexit nicht absehbar, meinte Gontermann. In den USA gebe es mit den von Präsident Donald Trump angekündigten Steuererleichterungen und der Sanierung der Infrastruktur auch gegenläufige Entwicklungen, von denen die Unternehmen profitieren könnten.

"Es wird zu Anpassungen kommen", sagte ZVEI-Geschäftsführer Klaus Mittelbach. Es gebe gewisse Sorgen vor einem Handelskrieg, den es zu verhindern gelte. Er wies auf die starke internationale Vernetzung deutscher wie auch amerikanischer Unternehmen hin, die man nicht einfach so zurückdrehen könne. "In einer arbeitsteiligen Welt können wir alle profitieren." Die deutschen Unternehmen seien aber so breit aufgestellt, dass sie auch auf anderen Märkten erfolgreich sein könnten. Zwei Drittel aller Exporte der deutschen Unternehmen gingen immer noch nach Europa.

Im vergangenen Jahr waren die USA vor China der wichtigste Auslandsmarkt für die Branche. Bis einschließlich November gingen Waren und Dienstleistungen im Wert von 14,8 Milliarden Euro in die Staaten, ein Plus von 1,6 Prozent. Großbritannien war mit Exporten im Wert von 9,0 Milliarden Euro der viertwichtigste Auslandsmarkt.

Mitteilung ZVEI

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte

USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.