Handelskonflikt mit den USA

US-Handelsminister: Stahl-Strafzölle noch diese Woche

+
Glühende Brammen. Trumps Ankündigung von Strafzöllen auch auf Stahlimporte wird weltweit kritisiert. Foto: Julian Stratenschulte

Washington (dpa) - Trotz internationaler und heimischer Kritik will US-Präsident Donald Trump diese Woche seinen Plan für Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte umsetzen. Der genaue Tag sei aber noch unklar, Rechtsanwälte arbeiteten an den Details, sagte Handelsminister Wilbur Ross dem Sender ABC.

Demnach ist auch weiter davon auszugehen, dass es bei Trumps Entscheidung für Pauschal-Zölle bleibt, ohne Ausnahmen für einzelne Länder. Wie es aussehe, werde es ein "ziemlich breiter Pinselstrich".

Der Minister äußerte sich auch zu Trumps Drohung mit Importzöllen für europäische Autos im Fall von EU-Vergeltungsmaßnahmen. Die USA hätten nach dem Zweiten Weltkrieg alle Arten von einseitigen Konzessionen gemacht, um den Wiederaufbau zu fördern, sagte Ross namentlich mit Blick auf Deutschland und Japan. Das habe damals auch Sinn gemacht, aber nicht mehr heute. Beide Länder seien mittlerweile starke und große Wirtschaftsmächte. "Eine Menge Geschichte muss rückgängig gemacht werden", so Ross wörtlich.

Zu Trumps Äußerung, dass Handelskriege leicht zu gewinnen seien, wies der Minister darauf hin, dass die USA ein großes Handelsdefizit hätten. Es seien andere Länder, "die das Geld in der Tasche haben, nicht wir. Sie haben eine Menge zu verlieren."

Kritik, dass die geplanten Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu Jobverlusten in den USA und Preisanstiegen führen würden, wies Ross zurück. "Die gesamte Summe der Zölle, die wir erheben, beträgt ungefähr neun Milliarden Dollar im Jahr", sagte er. "Das ist ein Bruchteil von einem Prozent der Wirtschaft. Daher ist die Behauptung falsch, dass es eine Menge Arbeitsplätze zerstören, Preise anheben würde."

Auch bei den möglichen Vergeltungsmaßnahmen der EU etwa bei Bourbon-Whiskey oder Harley-Davidson-Motorrädern gehe es nur um ein Volumen von "drei Milliarden Dollar oder so", eine "ziemlich triviale" Summe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.