US-Präsident zeigt sich kampfbereit

Trump droht Europäern mit Strafabgabe auf Import-Autos

+
BMW sieht Trumps Strafzoll-Drohungen gelassen

Nach der Ankündigung hoher Strafzölle auf Stahl und Aluminium hat US-Präsident Donald Trump mit Drohungen gegen europäische Autobauer nachgelegt. Er könnte auch deren Produkte mit einer Sonderabgabe belegen, wenn die EU ihre Ankündigung wahr mache und ihrerseits Strafzölle auf US-Produkte erhebe, warnte Trump.

Washington - Auf Twitter zeigte sich Trump kampfbereit für einen drohenden Handelskrieg. "Wenn die EU ihre bereits massiven Zölle und Barrieren für dort Handel treibende US-Unternehmen weiter ausweiten will, werden wir einfach eine Steuer auf ihre Autos erheben, die ungehindert in die USA strömen", schrieb er. Trump beklagte erneut das große "Handelsungleichgewicht" zwischen seinem Land und der EU und warf den Europäern vor: "Sie machen es für unsere Autos (und mehr) unmöglich, sie dort zu verkaufen." Bereits am Freitag hatte Trump erklärt, Handelskriege seien "gut und leicht zu gewinnen".

Den Startschuss für einen Handelskrieg hatte Trump am Donnerstag mit der unerwarteten Ankündigung gegeben, bei Stahl-Importen 25 Prozent aufzuschlagen und bei Aluminium zehn Prozent. Trump will damit US-Unternehmen vor Konkurrenz schützen und so neue Jobs schaffen. Die EU hatte sich daraufhin bereit zum Gegenschlag gezeigt. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte Strafzölle auf typisch amerikanische Produkte wie Bourbon-Whiskey, Harley-Davidson-Motorräder oder Levi's-Jeans in Aussicht. Auf diese Ankündigung reagierte Trump dann mit seiner Drohung gegen Autobauer.

USA für deutsche Autobauer ein wichtiger Markt

Für deutsche Autobauer sind die USA ein wichtiger Markt. Allerdings produzieren Hersteller wie Volkswagen und BMW auch in den USA selbst und exportieren von dort sogar Autos. Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) stellten die deutschen Autofirmen 2017 in den USA 803.000 Fahrzeuge her. Zusammen haben sie auf dem US-Markt für Neuwagen einen Anteil von nur 7,9 Prozent. Auch Länder wie Kanada, China, Australien, Mexiko und Russland hatten scharf gegen Trumps geplante Strafzölle protestiert. Chinas Außenministerium bezeichnete sie am Samstag als unbegründet.

Der Transatlantik-Koordinator im Auswärtigen Amt, Jürgen Hardt (CDU), wollte am Sonntag zu Gesprächen nach Washington reisen, bei denen es auch um die Handelsstreitigkeiten gehen dürfte. Trumps Strafzoll-Ankündigung schlug auch innenpolitisch hohe Wellen: Nach Angaben aus dem Weißen Haus war Trump damit im Alleingang vorgeprescht, ohne dass wichtige Berater eingeweiht waren. Im Weißen Haus waren demnach zwar bereits Vorbereitungen für Strafzölle und eine Prüfung ihrer rechtlichen Durchsetzbarkeit angelaufen - diese waren aber noch nicht abgeschlossen, als Trump überraschend mit der Ankündigung an die Öffentlichkeit ging und seine Berater auf kaltem Fuß erwischte.

Medienberichten zufolge erwägt Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn deswegen seinen Rücktritt. Trumps Republikanische Partei ist traditionell offen für Freihandel und stand Strafzöllen bislang kritisch gegenüber. Nur zwei Tage vor der Strafzoll-Ankündigung hatte Trump seine Partei bereits mit einem Plädoyer für ein strengeres Waffenrecht irritiert, auch damit widersprach er der traditionellen Parteilinie. Einen Tag später ruderte das Weiße Haus aber zurück.

Angesichts der Turbulenzen im Weißen Haus diagnostizierten Beobachter dem Präsidenten politische Orientierungslosigkeit. "Der absolute Mangel an einem abgestimmten Vorgehen bei den Strafzöllen und beim Waffenrecht macht schmerzhaft deutlich, wie sehr das Weiße Haus in Unordnung ist", sagte der frühere US-Diplomat und derzeitige Präsident der einflussreichen Denkfabrik Council on Foreign Relations, Richard Haass. Er fügte mit Blick auf Trumps Regierungsstil hinzu: "Wenn Sie bislang nicht besorgt waren, sollten Sie es jetzt sein."

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.